Allgemeine Einstellungen für Red Hat

Success Story

Kanarische Inseln erhalten hochleistungsfähige, kostengünstige IT

Um die wachsenden Anforderungen an ihre Services erfüllen zu können, sah sich die IT-Abteilung der kanarischen Regierung dazu gezwungen, ihre bestehende VMware-Virtualisierungsumgebung zu erweitern und zu erneuern. Die neue Lösung musste hohe Leistung, Skalierbarkeit, Sicherheit und operative Effizienz bieten. Nach einem langen, gründlichen Suchprozess fiel die Entscheidung der IT-Abteilung auf Red Hat® Enterprise Virtualization. In nur vier Monaten konnte die Regierung ohne Beeinträchtigungen für die Abteilung oder die Benutzer 100 physische Server, auf denen etwa 1.000 virtuelle Rechner unter VMware betrieben werden, zu Red Hat Enterprise Virtualization migrieren. Durch diese Migration konnte außerdem das Konsolidierungsverhältnis virtueller Maschinen pro Host verbessert werden, was Budgeteinsparungen von bis zu 70 % verglichen mit vorherigen Virtualisierungsplattformen zufolge hatte.

Kunde seit

2011

Santa Cruz de Tenerife, Kanarische Inseln

Las Palmas de Gran Canaria, Kanarische Inseln

Öffentlicher Sektor

Ziel

Koordinierung der IT-Abteilungen verschiedener Ministerien und Upgrade der Virtualisierungsinfrastruktur, um den Bürgerservice zu verbessern

Hardware

  • HP BladeSystem

Red Hat Enterprise Virtualization ist für führende Hardware- und Softwareanbieter zertifiziert und bietet die besten Sicherheitsgarantien für unsere geschäftskritischen Umgebungen.

Roberto Moreno Díaz, General Manager für Telekommunikation und neue Technologien bei der Regierung der Kanarischen Inseln

Inselregierung sieht sich mit steigender IT-Workload konfrontiert

Die Administration der Kanaren besteht aus mehreren Ministerien, von denen jedes seine eigene IT-Abteilung und eigene Computer-Ressourcen besitzt. Die Behörde für Telekommunikation und neue Technologien ist verantwortlich für Telekommunikation, IT und Datenübertragung auf den Kanaren.

Sie verwaltet alle horizontalen Anwendungen für Unternehmen in der Region sowie vertikale Anwendungen und elektronische Regierungsservices und leistet Support für elektronische Verarbeitung, Unternehmenswebsites und Drittanbieteranwendungen.

Infrastruktur hält nicht mit den Anforderungen Schritt

Die größte Herausforderung für die Regierung war die Aufrüstung ihrer bestehenden VMware-basierten Virtualisierungsinfrastruktur, die die wachsenden Workloads der Organisation nicht mehr schnell genug verarbeiten konnte.

Zu Beginn des Virtualisierungsprozesses im Jahr 2007 waren die wenigsten physischen Server für die Anforderungen der Virtualisierung ausgestattet. Da die Anforderungen der auf den virtuellen Rechnern gehosteten Anwendungen im Laufe der Zeit enorm anstiegen, wurden die zwei Cluster und 40 Hosts zwischen 2007 und 2011 auf sechs Cluster und mehr als 160 Hosts aufgestockt. Die Regierung sah sich mit explodierendem organischen Wachstum konfrontiert, das zu einer Erhöhung der Ausgaben für Virtualisierungsmaßnahmen führte. Die genauen Gesamtkosten konnten nicht mehr bestimmt werden.

Knappes Budget lenkt Augenmerk auf Open Source

Nach Abwägung unterschiedlicher Optionen zur Erneuerung der Virtualisierungsplattform musste die kanarische Regierung feststellen, dass die neuen knappen Budgetvorgaben ohne Abstriche bei der Performance, Skalierbarkeit, Sicherheit und Flexibilität des Systems mit proprietären Virtualisierungslösungen nicht zu erfüllen waren.

Behörde sucht nach effizienter, qualitativ hochwertiger Lösung

Die Regierung setzte sich daraufhin zwei Schlüsselziele:

  1. Förderung der Konvergenz zwischen horizontalem und vertikalem Wachstum durch Kapazitätsmaximierung der physischen Rechner, um die Anzahl der Hosts zu reduzieren, die Effizienz zu steigern und Kosten zu senken
  2. Einsatz einer Virtualisierungslösung, mit der die Betriebskosten gesenkt werden können, ohne die Qualität der Services oder die Zukunftsfähigkeit der Lösung zu beeinträchtigen

Red Hat bietet Einsparungen von 70 %

Nach Evaluierung diverser Optionen kam die Regierung zu dem Schluss, dass die Red Hat Lösung mehr Kapazität zu erschwinglichen Preisen sowie professionellen Service und Verfügbarkeitsgarantien bot. Das Angebot von Red Hat stellte Kosteneinsparungen in Höhe von bis zu 70 % gegenüber proprietären Lösungen in Aussicht. Des Weiteren umfasste die Lösung einen perfekt auf die Bedürfnisse der Kanarischen Inseln abgestimmten Modernisierungsplan.

Mit Red Hat Enterprise Virtualization war zudem die mittel- und langfristige finanzielle Nachhaltigkeit der Investition in die IT-Plattform gewährleistet. Die Technologie erfüllte alle Anforderungen der Regierung und bot garantierte zukünftige Upgrades, hochwertige Qualität und erstklassigen Service. Da die Regierung bereits Red Hat Enterprise Linux und Red Hat JBoss Middleware problemlos nutzte, ermöglichte Red Hat Enterprise Virtualization die Standardisierung der bestehenden Technologien.

Inselregierung sichert sich stabile Kosten und zuverlässige Tools

Die Regierung der Kanarischen Inseln führte eine Reihe von Tests durch, um sicherzustellen, dass Red Hat Enterprise Virtualization ihre besonderen Anforderungen erfüllen konnte. So galt es, Anbieter mit unkalkulierbaren Kosten ebenso zu meiden wie Technologien, die eventuell nicht weiterentwickelt oder sogar komplett vom Markt verschwinden würden.

Für Red Hat sprachen außerdem die technologische Roadmap des Unternehmens und sein offenes Ohr für Wünsche und Anregungen von Kundenseite. Darüber hinaus war die Regierung von der Open Source-Technologie und dem verlässlich kalkulierbaren jährlichen Subskriptionsmodell von Red Hat angetan. Insgesamt zeigten sich die Entscheidungsträger in der Regierung von der unternehmerischen Stärke von Red Hat vollauf überzeugt.

Team führt Migration durch

Zur Durchführung der Migration gründete die Regierung der Kanarischen Inseln ein fachübergreifendes Team aus Mitarbeitern des rund um die Uhr verfügbaren Management-Centers der Regierung, ihrem zuverlässigen Technologiepartner vor Ort und Mitarbeitern von Red Hat. Das Team konzentrierte sich auf vier Hauptgebiete:

  1. Effizienz: Alle Aufgaben mussten so weit wie möglich automatisiert werden, um die Beanspruchung der Mitarbeiter auf ein Minimum zu reduzieren.
  2. Business Continuity: Zur Kapazitätsplanung und Reduzierung von Ausfallzeiten wurden geeignete Verfahren für das Disaster Recovery getestet.
  3. Unabhängigkeit: Die Regierung wollte in der Lage sein, die Lösungen umfassend nachzuvollziehen und zu steuern. Sie investierte daher in Schulungen und Bedienungsanleitungen, um sich nicht von Drittparteien abhängig zu machen und eventuelle Probleme einfach beheben zu können.
  4. Weiterentwicklung und Optimierung: Bei der Einführung, Optimierung und Weiterentwicklung der Lösung arbeiteten Red Hat und die kanarische Regierung regelmäßig und eng zusammen.

Teamwork zahlt sich aus

Die Teamarbeit stellte einen erfolgsentscheidenden Faktor dar. Die Mitarbeiter der Regierung kommunizierten ihre Anforderungen und zogen alternative Lösungen, neue Technologien und Arbeitsprozesse in Betracht, um die Effizienz zu steigern. Red Hat Berater stellten Meinungsführerschaft und Best Practices für die Automatisierung und Optimierung von Data-Center-Prozessen zur Verfügung. Der zuverlässige Technologieanbieter garantierte professionellen Service vor Ort und stellte somit eine schnelle und effiziente Durchführung des Projekts sicher.

Migration beschert Regierung mehr Effizienz zu geringeren Kosten

Mithilfe von Red Hat konnte die Migration der komplexen virtuellen Infrastruktur der Regierung aus fast 100 physischen Servern und 1.000 virtuellen Rechnern auf Plattformen unter Windows und Red Hat Enterprise Linux in nur vier Monaten erfolgreich abgeschlossen werden. Red Hat Enterprise Virtualization wurde nahtlos in die bestehende Infrastruktur integriert. Da die Regierung keine kostspielige neue Hardware anschaffen musste, konnten erhebliche Kosteneinsparungen erzielt und die betriebliche Effizienz und Qualität beim Dienst am Bürger optimiert werden.

Red Hat ermöglicht Konsolidierung

Nach der Bereitstellung von Red Hat Enterprise Virtualization konnte die Regierung das Konsolidierungsverhältnis von durchschnittlich 7:1 (sieben virtuelle Rechner pro physischem Server) auf 27:1 verbessern. Weitere positive Effekte waren eine Reduzierung des benötigten Disk-Speicherplatzes um 10 % sowie verbesserte Berichtsfunktionen und eine generell vereinfachte Architektur.

Pläne zur weiteren Effizienzsteigerung

Dank der Zusammenarbeit mit Red Hat konnte die kanarische Regierung strategische Pläne für ihre Plattform definieren, um deren weitere Entwicklung zu zuverlässig kalkulierbaren Kosten sicherzustellen. Mit Blick auf die stetig steigenden Serviceansprüche der Bürger will die Regierung als Nächstes mehr Workloads virtualisieren, indem sie die momentan genutzten 100 physischen Server in der Infrastruktur weiter reduziert.

Im Rahmen des Subskriptionsmodells, mit dem keine unvorhersehbaren Zusatzkosten anfallen, sind weitere innovative Initiativen aus der Technologie-Roadmap von Red Hat geplant. Auch die Teamarbeit wird weiter großgeschrieben, um die betriebliche Effizienz zu optimieren und der Regierung alle Optionen zur Einführung von Cloud Computing-Modellen offen zu halten.

Mit Red Hat ist die Inselregierung nicht länger an geschlossene Technologien mit unvorhersehbaren Kosten gebunden.

Weitere Informationen