Allgemeine Einstellungen für Red Hat

Success Story

Bolsa Mexicana de Valores beschleunigt Börsenhandel

Die Bolsa Mexicana De Valores (BMV) suchte eine skalierbare, flexible und kostengünstige Lösung mit niedriger Latenz, die die Verfügbarkeit einer geschäftskritischen Anwendung mit einer hohen Anzahl an Transaktionen pro Sekunde garantieren konnte.

Kunde seit

2009

Mexiko-Stadt, Mexiko

Finanzbranche

Ziel

Überholung des elektronischen Handelssystems für das Börsengeschäft der Bolsa Mexicana de Valores

Software

Hardware

Bestehende Architektur der BMV

Wir mussten Kosten und Zeit einsparen, ohne die Robustheit der Handelsarchitektur zu kompromittieren. Mit Red Hat Enterprise Linux konnten wir ihren Betrieb nicht nur aufrechterhalten, sondern sogar verbessern.

Luis Carballo, Software Factory Director, Bolsa Mexicana de Valores

BMV strebt Position unter den weltbesten Börsen an

Nach umfassenden Beurteilungen der Trends an führenden internationalen Börsen nahm Bolsa Mexicana de Valores (BMV) die Überholung des eigenen Handelssystems für Aktienmarktgeschäfte in Angriff. Ziel der in Mexiko ansässigen BMV war es, das System SENTRA Capitales durch das neue System MoNeT (Motor de Negociación Transaccional) abzulösen.

Für die wichtigsten Anwendungen der BMV ist eine fehlertolerante Technologie unabdingbar. Unter der Bezeichnung NonStop entwickelte die BMV daher eine zentrale Architektur. Mit NonStop kann eine redundante Anzahl an Prozessoren und Speichergeräten schnell auf Störungen reagieren, selbst wenn die Hardware ausfällt.

Drastisch veraltete Technologie

Aufgrund der Robustheit und Architektur von NonStop sah sich die BMV bei der Einpflege von Änderungen und beim Ausbau der Leistungsfähigkeit jedoch mit langsamen Reaktionszeiten konfrontiert. Cobol- und C-Programmiersprachen sowie weitere spezialisierte und teilweise drastisch veraltete Technologien machten den täglichen Support und die Wartung zudem kostenineffizient.

BMV strebt Handel im 100-Mikrosekundenbereich an

Die Herausforderung bei MoNeT lag darin, Latenzzeiten und Leistungen zu erbringen, die sich mit jenen der besten Börsen weltweit messen können. Die BMV wollte Transaktionen in je unter 100 Mikrosekunden ausführen und dabei alle geltenden Business Rules berücksichtigen.

MoNeT musste skalierbar und flexibel sein, mit unabhängig voneinander aktualisierten, individuellen Modulen. Dies war erforderlich, um die Abhängigkeit von anderen Systemen in der Börse zu reduzieren und die Effizienz zu optimieren. Darüber hinaus sollte MoNeT eine hohe Anzahl von Transaktionen pro Sekunde unterstützen und es der BMV ermöglichen, die Kontrolle über die erstellte Umgebung zu behalten.

Kombination verschiedener Open Source-Lösungen

„Wir mussten Kosten und Zeit einsparen, ohne die Robustheit der Handelsarchitektur zu kompromittieren. Mit Red Hat® Enterprise Linux® konnten wir ihren Betrieb nicht nur aufrechterhalten, sondern sogar verbessern“, so Luis Carballo, Software Factory Director der Bolsa Mexicana de Valores.

„Die gewählte Lösung sollte mit den Systemen von führenden Börsen weltweit mithalten können, etwa denen in New York und Asien“, erläutert Carballo.

Die Lösung beinhaltete eine Sprachenmigration von Cobol zu Java. In Kombination mit Red Hat Enterprise Linux® wird dadurch die Kommunikation über das InfiniBand Kommunikationsnetzwerk effizienter und flexibler.

Open Source gewährleistet geringe Latenz und hohe Performance

Die BMV entschied sich für das Red Hat JBoss Operations Network als Marktindex Engine mit CPI-Berechnung in Echtzeit. Das Red Hat JBoss Operations Network wird darüber hinaus bei der Authentifizierung von Betreiberterminals und der Bildschirmkonfiguration verwendet.

Das Projekt wurde im April 2013 abgeschlossen und erbrachte seitdem eine deutliche Kostenreduzierung durch die Verwendung von Open Source Plattformen. „Red Hat lieferte eine Lösung, die unsere Hauptkriterien erfüllte: niedrige Latenz, hohe Performance und Verfügbarkeit – all das zu geringeren Support- und Implementierungskosten“, freut sich Carballo.

Geringere Wartungskosten

MoNeT hat die drei Hauptsysteme der Bolsa Mexicana de Valores ersetzt: eines im Kapitalmarkt und zwei im Derivatemarkt. Dies ermöglicht eine Reduzierung der Wartungskosten, da die Systemaktualisierung oder -Reparatur in einem Markt gleich allen drei Märkten zugute kommt.

„Red Hat ist ein offenes System, für das ich leicht Experten am Markt finde. Mit Red Hat steht mir Support immer dann zur Verfügung, wenn ich ihn brauche“, so Carballo.

Neues System verbessert Reaktionszeiten und reduziert Kosten

„Mit MoNeT konnten wir die Reaktionszeiten von 24 Millisekunden auf 100 Mikrosekunden verkürzen und somit 100.000 Nachrichten pro Sekunde und Boxengruppe unterstützen“, erläutert Carballo. „Zuvor konnten weniger als 1.000 Nachrichten pro Sekunde und Gruppe verarbeitet werden.“

Für die BMV stellte sich die Verbesserung der Systemskalierbarkeit schließlich als Investition statt als wiederkehrende Ausgabe dar. Die zur Unterstützung der Engine im aktuellen MoNeT-System verwendete Hardware weist eine um mindestens 50 % gesteigerte Effizienz und eine um 240 % höhere Durchsatzkapazität sowie flexiblere, skalierbare Konfigurationen auf.

System wird höchsten Standards gerecht

Die BMV verfügt somit über ein effizientes, stabiles System, das den höchsten Sicherheitsstandards entspricht. Das System bietet schnelle Reaktionszeiten und sehr geringe Wartungskosten. Es kann eine steigende Anzahl von Brokern unterstützen – unabhängig davon, wie viele Business Rules zu berücksichtigen sind.

Damit ist die BMV in der Lage, das Wachstum des mexikanischen Börsenmarkts gezielt zu fördern. Über eine Dezentralisierung des Systems können darüber hinaus Benutzerfehler schnell erkannt werden, ohne dass dadurch der Tagesbetrieb belastet wird.

„Mit dem Subskriptionsmodell von Red Hat konnten wir die steigende Zahl erforderlicher Server implementieren. Dabei kann ich beim Management flexibel entscheiden, welche Server Subskriptionen benötigen und welches Supportlevel erforderlich ist“, meint Carballo.

BMV beabsichtigt Implementierung weiterer Red Hat Produkte

Wir haben die Plattformen konsolidiert und verfügen nun über eine breite Installationsbasis an Geräten, die auf Red Hat laufen. Darüber hinaus profitieren wir von der gesteigerten Stabilität dieser Systeme“, so Carballo. „Wir sind nun mit der Auswertung der Red Hat JBoss-Technologien beschäftigt und hoffen, dass diese sich nahtlos in unsere Infrastruktur integrieren lassen.“

„Wir sind hoch erfreut, dass Open Source-Produkte bezüglich ihrer Qualität und Performance durchaus mit proprietärer Software mithalten können. Red Hat ist ein Unternehmen, das weiß, wie es auf die Bedürfnisse seiner Kunden eingehen kann“, so Carballo.

Weitere Informationen