Success Story

Rancore Technologies erstellt solide Plattform für innovative 4G-Telekommunikation

Mit Red Hat als Partner entwickelte Rancore Technologies eine Plattform für die Bereitstellung geschäftskritischer Services auf Grundlage von Red Hat® JBoss® Enterprise Application Platform und Red Hat Enterprise Linux® mit auf Xeon-Prozessoren basierenden HP-Servern.

Kunde seit

2011

Mumbai, Indien

Telekommunikation

Ziel

Verwendung der 4G-Technologie zur gleichzeitigen Übertragung von Sprach-, Video-, Text- und TV-Daten in einem mobilen Netzwerk

Hardware

  • HP Server mit Intel Xeon-Prozessor (HP ProLiant DL380 G7) und ATCA-Gehäuse

Die Partnerschaft mit Red Hat ermöglicht es uns, eine robuste, skalierbare, leistungsfähige, flexible und kostengünstige Technologieplattform anzubieten, die das Potenzial für künftige Innovationen in der Telekommunikationsbranche in sich trägt.

Aayush Bhatnagar, Manager Software Development, Rancore Technologies

Ehrgeiziges Projekt zur Implementierung innovativer Technologie

Mit 4G-Standards lassen sich in der Telekommunikationstechnologie Sprach-, Video-, Text- und TV-Daten gleichzeitig in einem mobilen Netzwerk übertragen. Als Rancore Technologies sein ehrgeiziges Projekt zur Erstellung einer Plattform für die Bereitstellung von 4G-Services in Angriff nahm, steckten 4G-Standards noch in den Kinderschuhen.

„Dieses Projekt zielt auf eine der größten 4G-Implementierungen aller Zeiten ab – und das in Indien, dem größten Telekommunikationsmarkt der Welt“, so Aayush Bhatnagar, Manager Software Development bei Rancore.

Wettbewerbsfähigkeit der Plattform muss gewährleistet sein

Die größte Herausforderung bei diesem Projekt bestand für Rancore in der aussichtsreichen, aber noch sehr jungen Technologie. Die gewählte Plattform musste daher flexibel genug sein, um sich laufend neuen Standards und Anforderungen anzupassen und damit wettbewerbsfähig zu bleiben.

Zudem mussten bei der Projektimplementierung neue Geschäftsanforderungen berücksichtigt werden, die sich durch den Serviceaspekt ergaben. Zur Entwicklung der Plattform war deshalb ein leistungsstarkes Modell gefragt, das sämtliche Schritte von der Konzepterstellung bis zur Realisierung abdeckte.

Offene Schnittstellen

„Vor diesem Hintergrund benötigten wir einen standardbasierten Ansatz, gleichzeitig aber auch offene Schnittstellen, um eine zügige Systemintegration und schnelle Markteinführung zu ermöglichen“, erläutert Bhatnagar.

Kurz gesagt, die Plattform musste auf einer offenen Architektur errichtet werden, um die Integration mit anderen Drittprodukten und Anbietern zu vereinfachen und zu erleichtern. Nicht zuletzt benötigte die Lösung eine funktional ausgefeilte grafische Benutzeroberfläche zur nahtlosen Ausführung und Wartung der Plattform.

Telekommunikationsunternehmen setzt auf offene Technologie

Rancore legte Wert auf Flexibilität, Skalierbarkeit, Anwendungsfreundlichkeit, Performance und Zukunftssicherheit. Das Unternehmen beschloss, die zugrunde liegende Plattform zur Servicebereitstellung (Service Delivery Platform, SDP) für die eigenen 4G-Telekommunikationsanwendungen auf Open Source-Technologie zu erstellen. Als verlässlichen Technologiepartner wählte Rancore Red Hat.

Die Open Source-Angebote von Red Hat erfüllten nicht nur alle Voraussetzungen von Rancore, sondern boten dem Unternehmen auch die ideale Chance, von der schnell und innovativ arbeitenden Open Source Community zu profitieren und die Bindung an einen proprietären Anbieter zu vermeiden.

Red Hat JBoss erfüllt technische Kriterien

Rancore zog mehrere vergleichbare Produkte in Erwägung, entschied sich nach sorgfältiger technischer Auswertung aber für Red Hat JBoss. Von Projektbeginn an nutzte Rancore die Red Hat JBoss Enterprise Application Platform als Basisprodukt für die SDP-Implementierung. Die Red Hat JBoss Enterprise Application Platform bot Rancore die einzigartige Möglichkeit, J2EE-Features mit Telekommunikationstechnik zu verknüpfen und damit Geschäftsprobleme und Herausforderungen zu lösen.

„GlassFish/SailFin von Sun war zum Beispiel bei Beginn des Projekts nicht in der Lage, mehrere Protokolle zu unterstützen. Wir benötigten für unsere Anwendungen aber mehrere Protokolle und mehrere Schnittstellen“, so Bhatnagar. „Eine andere Option, der Oracle OCCAS Server, war mit einer längeren Lernkurve verbunden“, fügt er hinzu.

Mit dem Red Hat JBoss Operations Network bot die Red Hat JBoss Enterprise Application Platform Rancore zudem die Möglichkeit, alle Produkte zentral zu überwachen – ein Vorteil, der weder bei OCCAS noch mit GlassFish gegeben war.

Rancore sichert sich umfassende Lösungen von Red Hat

Aktuell werden sämtliche SDP-Komponenten, darunter das Kundenportal, das Portal für verwaltete Services, Telekommunikationsservices und IM-Services, auf der Red Hat JBoss Enterprise Application Platform bereitgestellt. Dabei nutzt Rancore die Standardfeatures aus dem Red Hat JBoss Enterprise Application Platform Stack: Red Hat JBoss Cache für die Replikation, Transaktionen für ACID-Eigenschaften, die Clusterfunktion für das Scale-Out und Red Hat JBoss Richfaces für die GUI. Gemeinsam gewährleisten diese Features eine stabile und umfassende Lösung. Die Integration mit Drittanbietersystemen erfolgt über Webservices (SOAP).

In der ersten Phase wird die SDP-Bereitstellung auf 10 Millionen Abonnenten erweitert. Als Datenbankserver fungiert die Open Source-basierte MySQL-Datenbank. Um Skaleneffekte zu nutzen, wird der gesamte SDP-Stack unter Red Hat Enterprise Linux 5 auf HP Servern ausgeführt.

Der immense Erfolg des Projekts – von der Konzepterstellung über Design und Entwicklung bis hin zur Qualitätssicherung und der Einsatzbereitschaft – ist vor allem auf die Performance und Flexibilität der Produktsuite von Red Hat zurückzuführen.

Rancore profitiert von Wettbewerbsvorteilen in der Telekommunikationsbranche

Das kleine, aber engagierte Technikerteam bei Rancore erzielte mithilfe der Open Source-Lösungen von Red Hat beeindruckende Erfolge und beachtliche Kosteneinsparungen. Der daraus resultierende Wettbewerbsvorteil ist teilweise darauf zurückzuführen, dass Rancore auch interne IMS-Lösungen entwickelt. Als Basis für die Serviceschicht bot die Red Hat JBoss Enterprise Application Platform bei der Implementierung neuer Services einen zusätzlichen Vorteil.

„Wiederverwendbare Komponenten aus dem JBoss Enterprise Framework waren äußerst hilfreich und ermöglichten uns die einfachere und schnellere Einführung unserer Angebote“, so Bhatnagar.

Mit der ausfallsicheren, skalierbaren und durchsatzstarken Plattform sowie geringeren Betriebskosten konnte sich Rancore einen wertvollen Wettbewerbsvorteil in der Telekommunikationsbranche sichern.

Skalierung auf bis zu 500 Mio. Abonnenten möglich

Als erstes indisches Unternehmen nutzte Rancore bei diesem Projekt Open Source-Technologie zur Erstellung einer auf 4G-Standards basierenden SDP. Das Plattformprojekt stellt vermutlich den bis dato größten Einsatz von Open Source-Technologie in der Telekommunikationsbranche dar und dürfte in absehbarer Zukunft von 10 Millionen Abonnenten auf annähernd 500 Millionen Teilnehmer skaliert werden. „Das SDP-Projekt hat deutlich gemacht, dass sich mit der passenden Open Source-Technologie ein kostengünstiges, durchsatzstarkes, geschäftskritisches, fehlertolerantes System erstellen lässt“, fasst Bhatnagar zusammen.

Kostensenkung ohne Abstreiche bei der Performance

Mithilfe der Enterprise-Class-Lösungen von Red Hat konnte Rancore seine geschäftskritische SDP zu einem bezahlbaren Preis bereitstellen, ohne dafür Kompromisse bei Schlüsselkriterien wie Performance, Skalierbarkeit, Flexibilität und Sicherheit eingehen zu müssen.

„Die Partnerschaft mit Red Hat ermöglicht es uns, eine robuste, skalierbare, leistungsfähige, flexible und kostengünstige Technologieplattform anzubieten, die das Potenzial für künftige Innovationen in der Telekommunikationsbranche in sich trägt“, so Bhatnagar.

Weitere Informationen