Anmelden / Registrieren Konto

Automatisierung

Automatisierung von Migrationen mit der Red Hat Ansible Automation Platform

   

Jump to section

Mit der Red Hat® Ansible® Automation Platform ist es möglich, einen der schwierigsten und zeitaufwendigsten Prozesse in Ihrer IT-Abteilung zu automatisieren: die Migration.

Bei Migration handelt es sich um einen Upgrade-Prozess für Ihre IT-Infrastruktur, bei dem Sie von einer bisher verwendeten Hardware oder Software auf eine andere wechseln. Beispiele hierfür sind Migrationen von einer physischen zu einer virtuellen Infrastruktur, von einer virtuellen zu einer Cloud-Infrastruktur, von Clouds zu Containern oder aber eine Kombination aus diesen Möglichkeiten. Auch der Wechsel von einem Betriebssystem zu einem anderen oder zwischen verschiedenen Software-Programmen fällt unter den Begriff der Migration. 

In diesem Artikel sehen wir uns die Anwendungsmigration genauer an. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Migration mit der Red Hat Ansible Automation Platform nicht nur schneller und kostengünstiger automatisieren, sondern auch die Probleme vermeiden, die eine Migration meist mit sich bringt. 

 

Migration: Der manuelle Ansatz

Die manuelle Migration von Anwendungen oder Services ist üblicherweise ein komplizierter und fehleranfälliger Prozess, der sich zudem nur schwer konsistent wiederholen lässt. Meistens wird dafür eine Liste mit Aufgaben erstellt, die es abzuarbeiten gilt, zum Beispiel:

  • Server in einer Umgebung bereitstellen
  • Betriebssysteme gemäß Deployment-Checklisten und Guides konfigurieren
  • Konfigurationen nach Bedarf stellenweise modifizieren, bis alles funktioniert
  • Diesen Prozess für alle Umgebungen, Anwendungen, Deployments usw. wiederholen

Zur Replikation müssen diese Schritte immer wieder erneut ausgeführt werden. Das ist nicht nur ein manuell aufwendiger Prozess, sondern auch die Fehlerwahrscheinlichkeit wird erhöht. Dass jeder Systemadministrator meist andere Methoden und Tools verwendet sorgt für noch größere Unterschiede, wenn Anwendungen migriert werden.   

Auf lange Sicht (und das Wort „lang" trifft es gut) ist dieser Migrationsansatz nicht praktikabel. Jedes Deployment ist hier anders, muss individuell angegangen werden und erfolgt nach dem Prinzip „einmal entwickeln, einmal ausführen" – es ist also nicht wiederholbar.

Jede manuelle Wiederholung ähnelt aber früheren Deployments doch genug, dass es wahrscheinlich zu Verwirrung und Fehlern kommt. Dadurch müssen Sie einen Schritt zurückgehen, um das Problem zu finden und zu beheben – und dann alle anderen Stellen finden, die ebenfalls betroffen sind und geändert werden müssen. 

Da der Migrationsprozess so viele Feinheiten und manuelle Schritte beinhaltet, wird es zu einem extrem schwierigen und gefürchteten Vorhaben, ein Upgrade durchzuführen und neue große Technologietrends zu nutzen – wie Container oder Edge Computing.   

Wenn Sie mit Operations-Teams sprechen, werden Sie vermutlich sogar hören, dass Upgrades gar nicht in Erwägung gezogen werden, solange kein größeres Problem vorliegt.Alle Anfragen erfolgen eher reaktiv als proaktiv, wodurch der Rückstand für Teams immer größer wird.

Definition, Deployment und Discovery

Die gute Nachricht: Sie können den Migrationsprozess bedeutend vereinfachen, Aufgaben schneller erledigen und Ihre Mitarbeiter entlasten, damit sich diese auf wichtigere Dinge konzentrieren können – mithilfe einer automatisierten Migration.

Noch besser ist, dass Sie bei der Automatisierung mit der Red Hat Ansible Automation Platform durch den Automatisierungsprozess Ihrer Migration geführt werden. Dieser Prozess besteht aus drei Phasen: Definition, Deployment und Discovery.

Dieser Ansatz ist darauf ausgerichtet, dass Sie die kleinsten Aufgaben zuerst automatisieren, sich mit dem Prozess vertraut machen (also erkennen, was funktioniert und was bearbeitet werden muss), die Feinheiten des Systems oder Prozesses kennenlernen und dann immer wieder anwenden, was Sie gelernt haben – und zwar ohne jedes Mal ganz von vorne zu beginnen oder unnötige Änderungen vorzunehmen.

  • Definition: Identifizieren Sie jede Komponente, die einzeln automatisiert werden soll. Berücksichtigen Sie dabei Reihenfolge und Prozess und bringen Sie alle Komponenten dann in einem Ansible Playbook zusammen (mehr zu Playbooks im nächsten Abschnitt).
  • Deployment: Verwenden Sie die Definitionen und Automatisierungen Ihrer Komponenten für ein Deployment, und testen Sie es.
  • Discovery: Jedes Mal, wenn Sie Ihre Automatisierungen anwenden, testen Sie die bereitgestellte Anwendung oder Software und suchen nach vorhandenen Lücken und Fehlern. Anschließend können Sie zurückgehen und den entsprechenden Aspekt neu definieren. Danach starten Sie den 3-teiligen Zyklus noch einmal. Der Zyklus wird bei jedem Mal schneller. Das liegt daran, dass Sie immer besser verstehen, was funktioniert und was nicht und wie Sie auftretende Probleme beheben können.

Gut zu wissen, dass Sie nicht von Anfang an alles hundertprozentig richtig machen müssen. Mit jeder Optimierung, Behebung und Anpassung wird Ihr Prozess im Laufe der Zeit immer reibungsloser, nuancierter und gründlicher.  

Automatisierung ist kein Alles-oder-nichts-Modell.Gehen Sie in kleinen Schritten vor, damit jeder im gesamten Team profitieren und dazulernen kann, anstatt nur einen oder zwei Automatisierungsingenieure einzusetzen, die allein über das notwendige Wissen verfügen. Automatisierung muss wie eine gemeinsame Sprache sein, die jeder im Unternehmen nutzen kann. 

Dieser Ansatz funktioniert durch Kontinuität: Sie lernen immer mehr dazu, bis Ihre Migration vollständig abgeschlossen und automatisiert ist. Wenn die nächste Migration nötig ist, werden Sie so viel weniger Arbeitsaufwand haben. Sie können in viel kürzerer Zeit zu neuen Umgebungen migrieren und so neue Technologien umgehend nutzen, sobald sie verfügbar werden. Inkrementelle Updates und Verbesserungen werden von allen Systemadministratoren geteilt, nicht von Einzelpersonen.  

Ansible Playbooks

Wenn Sie die einzelnen Komponenten und Schritte des Migrationsprozesses definiert haben, können Sie diese in einem wiederholbaren Playbook zusammenfassen und dieses auf die neue Umgebung anwenden. 

Ansible Playbooks können Konfigurations-, Deployment- und Orchestrierungsfunktionen aufzeichnen und ausführen. Die Playbooks bieten ein wiederholbares, wiederverwendbares und einfaches System für das Konfigurationsmanagement und das Deployment auf mehreren Rechnern, mit dem Sie den Migrationsprozess effektiv aufzeichnen und nach Bedarf wiederholen können. 

Dadurch ermöglicht die Automatisierung mit der Red Hat Ansible Automation Platform eine schnelle Iteration und Wiederholung. Das Ergebnis: Eventuell vorhandene Lücken oder Probleme werden sehr viel schneller entdeckt und behoben. 

Wiederholung von Prozessen

Wenn Sie alles mit demselben Prozess definiert haben (Infrastruktur, Anwendung, Firewall-Konfiguration usw.), wird es viel einfacher, den benötigten Teil auszuwählen und entsprechend durch einen neuen zu ersetzen. So können Sie beispielsweise den Teil der Infrastruktur auswählen, der eine virtuelle Maschine von Amazon bereitstellt, und durch eine virtuelle Maschine von Rackspace ersetzen. 

Unabhängig von Ihrem Entwicklungsmodell können Sie Deployments einfach und schnell durchführen, was Ihre Migrationsfähigkeit erheblich verbessert. Das Ergebnis ist ein reibungsloser Prozess, in dem Sie Einzelkomponenten Ihres Systems auswählen und verschieben können, wohin Sie möchten. 

Wichtige Hinweise

Die folgenden Punkte sollten Sie nicht vergessen:

  • Stellen Sie sicher, dass Sie alle Komponenten und Prozesse erfassen.
  • Vermeiden Sie die manuelle Bearbeitung Ihrer Systeme soweit möglich. Automatisieren Sie stattdessen so viel wie möglich.
  • Geben Sie nicht auf. Automatisieren Sie zum Einstieg kleinere Prozesse – die zwei oder drei Aufgaben, die Sie am häufigsten und konsistent ausführen. Dadurch werden Sie schnell Zeiteinsparungen bemerken. 
  • Bei Migrationen geht es um Wiederholbarkeit. Je mehr Sie wiederholen können, desto einfacher wird es, einen einzelnen Prozess herauszunehmen und zu verschieben.
  • Berücksichtigen Sie alle Abhängigkeiten. Es könnten mehrere Abhängigkeiten vorhanden sein, die Ihr System lokal verarbeitet. So könnte etwa eine Webanwendung von einer nur schwer zu migrierenden Datenbank abhängen, die dann verschoben werden muss.

Training

Die Red Hat Ansible Automation Platform beinhaltet alle Tools, die Sie für die Implementierung einer unternehmensweiten Automatisierung benötigen. Trainingskurse, Zertifizierungen und Support erleichtern Ihnen den Einstieg und sorgen für reibungslose Abläufe. Wir bieten nicht nur verschiedene Trainingskurse und Zertifizierungen, sondern auch die Red Hat Learning Subscription (mit einem kostenlosen Testzeitraum von 7 Tagen). Sehen Sie sich dieses Video zur Funktionsweise von Red Hat Ansible Automation an, oder besuchen Sie die Produktseite, um mehr zu erfahren.

    Tools für den Einstieg in die Automatisierung

    Automatisieren Sie Ihre Prozesse auf der weltweit führenden Plattform: Enterprise Linux.

    Red Hat Ansible Automation Platform

    Die Plattform umfasst alle Tools, die zur Implementierung unternehmensweiter Automatisierungsprozesse erforderlich sind.

    Automatisierung hat noch viel mehr zu bieten