Auf dem Red Hat Summit und AnsibleFest 2023 haben wir Ansible Lightspeed mit IBM Watson Code Assistant angekündigt, einen neuen generativen KI-Service für Ansible. Im Juni 2023 zeigten wir daraufhin eine Technical Preview der Funktionen. Heute freuen wir uns ankündigen zu können, dass Red Hat Ansible Lightspeed mit IBM watsonx Code Assistant jetzt als Komponentenservice von Red Hat Ansible Automation Platform verfügbar ist. 

Ansible Lightspeed mit watsonx Code Assistant wurde entwickelt, um Automatisierungsteams beim effizienten Erstellen, Einführen und Verwalten von Ansible-Inhalten zu unterstützen. 

In diesem Blog zeigen wir Ihnen die Schritte, mit denen Sie Ansible Lightspeed mit IBM watsonx Code Assistant für Ihre Organisation einrichten. Wir erklären, wie Endnutzende den Service in ihrer Visual Studio Code-Umgebung (VS Code) einrichten können. Außerdem verraten wir Ihnen, was Sie von den zusätzlichen Tools erwarten können, die Ihre Ansible-Entwicklung mit Funktionen von generativer KI beschleunigen, die auf Transparenz, Genauigkeit und freien Auswahlmöglichkeiten basieren. 

Diese spannende neue Eigenschaft von Ansible Automation Platform stellen wir Ihnen jetzt vor:

Kommerzielle Features: Nutzen von KI für die Erstellung von Ansible-Inhalten durch die Zusammenarbeit von Red Hat und IBM

Ansible Lightspeed mit watsonx Code Assistant ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Teams von Red Hat und IBM, die zusammen ein stimmiges KI-Erlebnis für das Erstellen von Ansible-Inhalten geschaffen haben. Mithilfe von automatisierungsspezifischen IBM watsonx Basismodellen werden für das Erstellen von Ansible-Inhalten Text Prompts in Ansible Content Snippets umgewandelt. Die generierten Inhalte entsprechen anerkannten Ansible Best Practices, und in Kombination mit der Ansible Code Bot-Funktion können Teams mehr Vertrauen in ihre Automatisierungscodebasis setzen.

Red Hat Ansible Lightspeed with IBM watsonx Code Assistant

Der Service besteht aus drei Komponenten:

  1. Die Entwicklungsoberfläche: Sie ist nativ über die Ansible-Erweiterung in die VS Code-Erweiterung integriert und ermöglicht es beim Entwickeln von Ansible-Inhalten in den Ansible Playbooks oder Aufgabendateien Prompts in natürlicher Sprache zu verwenden, und so Vorschläge für einzelne und mehrere Aufgaben in Ansible Lightspeed zu generieren.
  2. Der integrierte Service: Dieser fungiert als Bindeglied oder Vermittler zwischen der Entwicklungsoberfläche und dem watsonx.ai-Service. Er erweitert Ansible Automation Platform um eine leistungsfähige KI und verbessert die Antworten der KI durch seine Nachverarbeitungsfunktionen.
  3. Die KI: IBM watsonx Code Assistant bietet Zugriff auf das Ansible-spezifische watsonx.ai-Basismodell, das Inhaltsempfehlungen für Ansible generiert. Hier handelt es sich um den „KI-Kern“ dieser Lösung.

In den nächsten Schritten erläutern wir, wie Sie Ansible Lightspeed mit watsonx Code Assistant einrichten und verwenden können.

Anmelden und Konfigurieren von Red Hat Ansible Lightspeed, um eine Verbindung zum IBM watsonx Code Assistant herzustellen

Hinweis: Dieser Abschnitt ist nur für Personen gedacht, die in Ihrem Konto im Red Hat Customer Portal über Berechtigungen von Organisationsadministratoren verfügen. Falls dies nicht auf Sie zutrifft, fahren Sie mit dem nächsten Abschnitt fort. Dort erfahren Sie, wie Sie eine Verbindung in der VS Code-Erweiterung für Ansible eine Verbindung herstellen. 

Wenn Sie im Red Hat Customer Portal Administratorberechtigungen haben, müssen Sie Red Hat Ansible Lightspeed so konfigurieren, dass eine Verbindung zu Ihrer Instanz des IBM watsonx Code Assistant hergestellt wird. Diese Konfiguration ermöglicht es Red Hat Ansible Lightspeed, mit Ihrer IBM watsonx Code Assistant-Instanz zu kommunizieren.

Sie benötigen die folgenden Informationen übern den IBM watsonx Code Assistant, um eine Verbindung zu Red Hat Ansible Lightspeed herzustellen:

  • IBM watsonx Code Assistant (WxCA) API-Schlüssel 
    • Ein WxCA API-Schlüssel authentifiziert alle Anfragen, die über Red Hat Ansible Lightspeed an IBM watsonx Code Assistant gesendet werden. Jede Red Hat Organisation mit einer gültigen Subskription für Ansible Automation Platform muss einen konfigurierten WxCA-API-Schlüssel haben. Wenn authentifizierte Nutzende mit Red Hat Single Sign-On (SSO) Red Hat Ansible Lightspeed nach einem Vorschlag fragen, wird der WxCA-API-Schlüssel, der mit der Red Hat Organisation der Nutzenden verknüpft ist, verwendet, um die Anfrage beim IBM watsonx Code Assistant zu authentifizieren. 
  • Modell-ID
    • Eine eindeutige WxCA-Modell-ID identifiziert ein IBM watsonx Code Assistant-Modell in Ihrem IBM Cloud-Account. Die Modell-ID, die Sie im Red Hat Ansible Lightspeed-Administrator-Portal konfigurieren, wird als Standardmodell verwendet. Das heißt, sie wird verwendet, um Vorschläge von Ansible Lightspeed für alle Benutzer in Ihrer Organisation zu erhalten, denen ein Platz zugewiesen wird. Dieses Einzelmandanten-Modell von IBM watsonx Granite ist speziell auf Ihr Unternehmen zugeschnitten und unterstützt Datenschutz, Compliance und Sicherheit. Diese Modelle werden von IBM bereitgestellt, verwaltet und gewartet.

Wichtig: Sie müssen bei der Erstkonfiguration von Red Hat Ansible Lightspeed sowohl den WxCA-API-Schlüssel als auch die Modell-ID konfigurieren.

Voraussetzungen

  • Sie verfügen über Administratorberechtigungen für eine Organisation im Red Hat Customer Portal mit einer gültigen Subskription für Ansible Automation Platform.
  • Sie haben einen WxCA-API-Schlüssel und eine Modell-ID des IBM watsonx Code Assistant erhalten, die Sie in Red Hat Ansible Lightspeed verwenden möchten. 

Informationen zum Abrufen eines WxCA-API-Schlüssels und der Modell-ID von IBM watsonx Code Assistant finden Sie in der Dokumentation zum IBM watsonx Code Assistant

Vorgehensweise

  1. Melden Sie sich beim Ansible Lightspeed-Portal als Organisationsadministrator an.
  2. Klicken Sie auf Anmelden > Mit Red Hat anmelden
  3. Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort für Ihr Red Hat Account ein. 
    • Der Red Hat Ansible Lightspeed Service verwendet Red Hat Single Sign-On (SSO) zur Authentifizierung. 
    • Im Authentifizierungsprozess wird vom Red Hat Ansible Lightspeed Service überprüft, ob Sie Organisationsadministrator sind und ob Ihre Organisation über eine gültige Subskription für Ansible Automation Platform verfügt. Nach erfolgreicher Authentifizierung wird der Anmeldebildschirm zusammen mit Ihrem Benutzernamen und der zugewiesenen Benutzerrolle angezeigt. 
  4. Klicken Sie im Anmeldebildschirm auf Admin Portal
    • Sie werden zum Administratorportal für Ansible Lightspeed mit watsonx Code Assistant weitergeleitet. Über dieses Portal können Sie Red Hat Ansible Lightspeed mit Ihrer Instanz des IBM watsonx Code Assistant verbinden.
  5. Geben Sie den API-Schlüssel Ihrer Instanz von IBM watsonx Code Assistant an, und klicken Sie auf Speichern.
    • Optional: Klicken Sie auf Testen, um den API-Schlüssel zu validieren
  6. Geben Sie die Modell-ID des Modells an, das Sie verwenden möchten, und klicken Sie auf Speichern.
    • Optional: Klicken Sie auf Testen, um die Modell-ID zu validieren.
  7. Wenn der WxCA-API-Schlüssel und die Modell-ID erfolgreich validiert wurden, ist Red Hat Ansible Lightspeed mit Ihrer Instanz von IBM watsonx Code Assistant verbunden.

Zuweisen und Entfernen von Lizenzen

Hinweis: Dieser Abschnitt ist nur für Personen gedacht, die in Ihrem Konto im Red Hat Customer Portal über Berechtigungen von Organisationsadministratoren verfügen. Falls dies nicht auf Sie zutrifft, fahren Sie mit dem nächsten Abschnitt fort. Dort erfahren Sie, wie Sie eine Verbindung in der VS Code-Erweiterung für Ansible eine Verbindung herstellen.

Nachdem Sie Red Hat Ansible Lightspeed mit einer IBM watsonx Code Assistant-Instanz verbunden haben, können die Organisationsadministratoren des Red Hat Customer Portal den Nutzenden von Ansible Automation Platform in ihrer Organisation Lizenzen zuweisen. Die Funktion für zugewiesene Lizenzen ermöglicht ausgewählten Nutzenden von Ansible Automation Platform in Ihrer Organisation den Zugriff auf und die Nutzung von Red Hat Ansible Lightspeed. 

Ihre Subskription für Ansible Automation Platform enthält eine bestimmte Anzahl an benannten Red Hat Ansible Lightspeed Lizenzplätzen. Diese Anzahl hängt von der Anzahl der Subskriptionen ab, die Ihr Unternehmen erworben hat. Red Hat Ansible Lightspeed authentifiziert Nutzende mithilfe von Red Hat Single Sign-On (SSO) und überprüft, ob ihnen eine Arbeitsplatzlizenz zugewiesen wurde.

Zuweisung von Arbeitsplatzlizenzen

Sie können ausgewählten Nutzenden in Ihrer Organisation Red Hat Ansible Lightspeed Arbeitsplatzlizenzen erteilen.  

Voraussetzungen

  • Sie müssen im Red Hat Customer Portal ein Organisationsadministrator sein. 
  • Sie haben Red Hat Ansible Lightspeed so konfiguriert, dass eine Verbindung mit der Instanz von IBM watsonx Code Assistant hergestellt wird.
  • Sie müssen bei Ansible Automation Platform auf der Red Hat Hybrid Cloud Console als Organisationsadministrator angemeldet sein.

Vorgehensweise

  1. Wechseln Sie in der Red Hat Hybrid Cloud Console zu Ansible Automation Platform.
  2. Wählen Sie im Navigationsbereich Ansible Lightspeed mit IBM watsonx Code Assistant > Arbeitsplatzverwaltung aus. 
  3. Klicken Sie auf Nutzende zuweisen.
  4. Geben Sie den Benutzernamen der Nutzerin oder des Nutzers ein, dem oder der Sie eine Arbeitsplatzlizenz zuweisen möchten.
  5. Klicken Sie auf Zuweisenund dann in der Bestätigungsmeldung auf Ok.

Jetzt haben die Nutzenden mit zugewiesenen Arbeitsplatzlizenzen Zugriff auf Ansible Lightspeed mit watsonx Code Assistant.

Verbindung herstellen: Installation und Konfiguration

Voraussetzungen

  • Visual Studio Code und Ansible müssen auf Ihrer Workstation installiert sein
  • Ein Konto im Red Hat Customer Portal (das Ihrer Organisation zugeordnet ist)
  • Ein Arbeitsplatz, der Ihrem Konto vom Organisationsadministrator des Red Hat Portals zugewiesen wurde, damit Ihre Organisation auf den Red Hat Ansible Lightspeed Service zugreifen kann

Vorgehensweise

  • Installieren Sie die Ansible VS Code-Erweiterung über den Visual Studio Code Marketplace, indem Sie nach „Ansible“ suchen und die von Red Hat veröffentlichte Erweiterung auswählen. Die für die Verwendung mit dem Ansible Lightspeed-Service erforderliche Mindestversion der Ansible-Erweiterung ist 2.8.108. Sie können den Versionsverlauf hier überprüfen.
  • Aktivieren Sie den Red Hat Ansible Lightspeed Service innerhalb der Erweiterung, indem Sie über das Zahnradsymbol auf „Erweiterungseinstellungen“ zugreifen.
  • Aktivieren Sie in den Einstellungen die Kontrollkästchen „Ansible Lightspeed aktivieren“ und „Ansible Lightspeed mit Watson Code Assistant Inline-Vorschläge aktivieren“.

Hinweis: Sie können Red Hat Ansible Lightspeed je nach Bedarf in den Einstellungen für „Nutzer“ oder „Arbeitsbereich“ aktivieren. Weitere Informationen zu VS Code-Nutzer- und Arbeitsbereichseinstellungen finden Sie in der entsprechenden Dokumentation.

Installing the Ansible Visual Studio Code extension

Installieren der Ansible Visual Studio Code-Erweiterung

  • Klicken Sie in der VS Code-Aktivitätsleiste auf der linken Seite des Editors auf das „A“ von Ansible, um die Erweiterung zu öffnen.
  • Klicken Sie auf „Verbinden“ und folgen Sie den Anweisungen, um sich mit Ihren Anmeldedaten bei Ihrem Red Hat Account anzumelden.
  • Autorisieren Sie dann Ansible Lightspeed für VS Code, indem Sie auf „Autorisieren“ klicken.
  • Folgen Sie den Anweisungen des Browsers, um zurück zu VS Code umgeleitet zu werden, und klicken Sie dann im VS Code-Bestätigungsdialogfeld auf „Öffnen“.
Log in using your Red Hat credentials

Melden Sie sich mit Ihren Red Hat Zugangsdaten an

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben erfolgreich Ansible Lightspeed mit watsonx Code Assistant in VS Code konfiguriert.

Sie können überprüfen, ob Red Hat Ansible Lightspeed aktiviert ist, indem Sie die VS Code-Statusleiste unten im Editorfenster anschauen.

VS Code status bar showing that Ansible Lightspeed is enabled

Stellen Sie sicher, dass eine Python-Umgebung ausgewählt ist und Ihre Ansible YAML-Dateien mit der Ansible-Sprache verknüpft sind. Weitere Informationen zu VS Code-Sprachen finden Sie in der entsprechenden Dokumentation.

Inhalte erstellen mit Red Hat Ansible Lightspeed

Jetzt sind Sie über watsonx Code Assistant mit Ansible Lightspeed verbunden und können die Vorteile der KI-gestützten Inhaltserstellung nutzen.

Nun verwenden wir ein Beispiel-Playbook um Ihnen zu zeigen, wie Sie Red Hat Ansible Lightspeed nach KI-generierten Aufgabenvorschlägen fragen und was Sie von den kommerziellen Funktionen erwarten können. Das Beispiel-Playbook installiert und konfiguriert PostgreSQL auf allen Rechnern der Datenbankhostgruppe.

Hinweis: Im Rahmen unserer kontinuierlichen Verbesserung des Service werden IBM und Red Hat weiterhin Updates veröffentlichen, um die Qualität der Empfehlungen zu verbessern. Daher können sich die Ansible-Aufgabenvorschläge in den folgenden Beispielen unterscheiden.

Wie kann ich einen Vorschlag in Red Hat Ansible Lightspeed generieren?

Wir verwenden unsere erste Playbook-Aufgabe im Beispiel-Playbook configure_postgres.yml, um zu zeigen, wie Ansible Lightspeed mit watsonx Code Assistant nach einem KI-Vorschlag gefragt wird.

  • Bewegen Sie den Cursor zum Ende der Aufgabenbeschreibung „- name: Install postgresql-server“.
  • Drücken Sie „ENTER“, um einen Vorschlag zu generieren.
  • Drücken Sie „TAB“, um den Vorschlag zu akzeptieren.
Generating an Ansible task

Generieren einer Ansible-Aufgabe

In diesem Vorschlag haben wir den Service gebeten, das Paket „postgresql-server“ zu installieren. Der Vorschlag verwendet Fully Qualified Collection Name (FQCN) - ansible.builtin.package, um auf das Ansible-Modul zur Verwaltung generischer Betriebssystem-Pakete zu verweisen.

Die Verwendung von FQCNs ist eine empfohlene Best Practice und ein Beispiel für die vielen besonderen Nachverarbeitungsfunktionen, die wir in den Red Hat Ansible Lightspeed Service integriert haben.

Fahren wir mit den nächsten Aufgaben fort.

Wie generiere ich Vorschläge für mehrere Aufgaben?

Nachdem wir nun vom Dienst den Vorschlag „Install postgresql-server“ erhalten haben, müssen wir den Dienst zur Konfiguration von PostgreSQL um weitere Vorschläge bitten, wie etwa

  • Den Befehl postgresql-setup ausführen
  • Den postgresql-Service aktivieren und ausführen
  • Den postgres-Datenverkehr durch die Firewall erlauben

Eine Möglichkeit wäre, dem Einzelaufgaben-Mechanismus zu folgen, um Empfehlungen für jede Aufgabe zu erhalten, wie wir es im obigen Abschnitt getan haben.

Ein spannendes neues kommerzielles Feature von Ansible Lightspeed mit watsonx Code Assistant ist die Generierung mehrerer Aufgaben. Als Schritt auf dem Weg zur vollständigen Playbook-Generierung ermöglicht die Multi-Task-Generierung das Generieren mehrerer Aufgaben mit einem einzigen Prompt, indem mehrere Aufgabenbeschreibungen mit einem Et-Zeichen (&) in einem YAML-Kommentar auf Aufgabenebene verkettet werden.

Wir verwenden nun dasselbe Playbook-Beispiel, um zu demonstrieren, wie wir den Service nach Vorschlägen für mehrere Aufgaben fragen. Wir haben in dieser Datei bereits einen YAML-Kommentar erstellt. In Zeile 12 sehen Sie, dass wir die verschiedenen Aufgaben zur Konfiguration von PostgreSQL mit Et-Zeichen (&) in einem YAML-Kommentar auf Aufgabenebene verkettet haben.

  • Bewegen Sie den Cursor zum Ende der Zeile „# Run postresql-setup command & Start and enable postgresql service & Allow the traffic“. Dabei handelt es sich um einen YAML-Kommentar.
  • Drücken Sie „ENTER“, um einen Vorschlag mit mehreren zu generieren.
  • Drücken Sie „TAB“, um den Vorschlag zu akzeptieren.
Generating multiple Ansible tasks

Generieren mehrerer Ansible-Aufgaben

Dieses Mal haben wir im selben Playbook um mehrere Vorschläge gebeten, darunter „Run postgresql-command“, „Start and enable postgresql service“ und „Allow the traffic“. Der Vorschlag hat dieses Mal drei Ansible-Aufgaben als Vorschlag zurückgegeben.

Durch das Generieren kontextbewusster, präziser Vorschläge für Ansible-Inhalte sparen Sie Zeit und können Inhalte effizient erstellen. Eine der Superkräfte von Red Hat Ansible Lightspeed ist der Kontext. Die letzte Aufgabe sagt nur „Allow the traffic“, was als KI-Anfrage kontraintuitiv erscheinen könnte, aber der Red Hat Ansible Lightspeed Service kennt das Ansible-Playbook, in dem er arbeitet, und schlägt einen Port vor, der geöffnet werden soll, der dem Standardport für PostgreSQL(5432) entspricht. 

Hinweis: Dies ist nur ein Beispiel, mit dem eine Funktion von Ansible Lightspeed mit watsonx Code Assistant demonstriert werden soll. Beim Schreiben von Ansible-Inhalten sollten Sie eindeutige Aufgabennamen angeben, damit Ihre Ansible-Inhalte leicht zu verstehen sind.

Fahren wir mit der nächsten Funktion fort.

Einführung mit integrierter Transparenz: Abgleichen von Inhaltsquellen

Ein weiteres wichtiges Feature von Ansible Lightspeed mit watsonx Code Assistant ist die Transparenz und Offenheit durch den Abgleich von Inhaltsquellen. Wir teilen transparent die potenzielle Quelle, den Autor oder die Autorin sowie die Inhaltslizenz der für die Empfehlung verwendeten Trainingsdaten. Der Aufbau von Vertrauen in die Community und die Unterstützung der Beziehungen zwischen Autoren, Autorinnen und Mitwirkenden sind Teil der DNA von Red Hat

Ansible Lightspeed Content Source Matching

Inhaltsquellen-Abgleich von Ansible Lightspeed

Einführung mit Ansible Best Practices und mehr Genauigkeit

Red Hat Ansible Lightspeed konzentriert sich ausschließlich auf die Automatisierung und bietet ein optimiertes und präzises generatives KI-Erlebnis, das von und für IT-Automatisierungsteams entwickelt wurde.Mit Nachbearbeitungsfunktionen, die anerkannten Best Practices entsprechen, können Automatisierungsteams den Inhalten vertrauen, die sie akzeptieren.

Die Nachbearbeitungsfunktionen von Red Hat Ansible Lightspeed ergänzen die Ansible-Inhaltsempfehlungen von IBM watsonx Code Assistant um Best Practices. Sie können beispielsweise mit FQCN Datenanonymisierung und Variablensubstitution durchführen.

Das Beispiel im Abschnitt zum Generieren von Vorschlägen oben hat die mit FQCNs generierten Vorschläge als eine der Nachverarbeitungsfunktionen des Services gezeigt.

Wartung: Ansible Code Bot (Servicevorschau)

Kunden fragen oft: „Wir haben die Inhalte, aber wie geht es weiter?“ Wie können wir die isolierte Automatisierung überwinden? Wie entsteht eine Community of Practice?

Der Anfang liegt in der Unternehmenskultur. Das Behandeln von Infrastruktur-Workflows als Software-Assets katalysiert den kollaborativen Ansatz, der für eine unternehmensweite Automatisierung erforderlich ist. 

Dafür kann es jedoch erforderlich sein, dass Teams neue Fähigkeiten wie Versionskontrolle, automatisierte Tests und Code-Review erlernen. Mit dem Ansible Code Bot möchten wir die verbesserte Qualität von Ansible-Inhalten über die Erstellung hinaus auf Ihren gesamten Workflow ausweiten.

Der Ansible Code Bot scannt bestehende Ansible Content Collections, Rollen und Playbooks, die in GitHub-Repositories gehostet werden, und erstellt proaktiv Pull-Anfragen, sobald Best Practices oder Empfehlungen zur Qualitätsverbesserung verfügbar sind. Der Bot sendet automatisch Pull-Anfragen an das Repository, wodurch der Repository-Eigentümer proaktiv über eine empfohlene Änderung seiner Inhalte informiert wird. Sie können den Ansible Code Bot so konfigurieren, dass er Ihre vorhandenen Git-Repositorys (sowohl öffentliche als auch private) durchsucht.

Ansible Code Bot verwendet Ansible Lint, um Qualitätsverbesserungen für Ansible-Inhalte zu empfehlen. Ziel ist, bewährte Praktiken, Muster und Verhaltensweisen zu fördern und gleichzeitig häufige Fehler zu vermeiden, die leicht zu Bugs führen oder die Pflege von Inhalten erschweren können. Der Ansible Code Bot scannt Ihre Inhalte basierend auf den konfigurierten Regeln, um sicherzustellen, dass Ihre Inhalte den Best Practices von Ansible entsprechen.

Voraussetzungen

  • Ein Konto im Red Hat Customer Portal, das Ihrer Organisation zugeordnet ist
  • Ihre Organisation sollte über eine gültige Subskription für Ansible Lightspeed mit watsonx Code Assistant verfügen.

Vorgehensweise

  1. Melden Sie sich bei GitHub mit einem Ihrer Organisation zugeordneten Konto an.
  2. Installieren Sie die GitHub-App für die Organisation, der Sie angehören. 
  3. Wechseln Sie zur Ansible Code Bot GitHub-App:
  4. Wählen Sie die Repositorys aus, für die Sie den Ansible Code Bot installieren möchten.
  5. Klicken Sie auf Installieren & Autorisieren.
  6. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, melden Sie sich bei Ihrem Red Hat-SSO-Benutzerkonto an.
Ansible Code bot in action

Ansible Code Bot in Aktion

Nachdem der Ansible Code Bot für die ausgewählten Git-Repositorys installiert wurde, können Sie einen Zeitplan konfigurieren, um Ihre Git Repositorys in regelmäßigen Intervallen zu scannen. Sie können Ihre Git Repositorys auch manuell scannen, indem Sie Ihrem Repository ein Thema mit dem Namen „ansible-code-bot-scan“ hinzufügen, wenn Sie keinen Scan-Zeitplan für Ihren Ansible Code Bot eingerichtet haben oder nicht auf den nächsten geplanten Scan warten möchten.

Hinweis: Die Servicevorschau ist die anfängliche Release-Phase für einen Cloud Service. Servicevorschauen werden nicht für die Produktionsnutzung, sondern nur ausgewählten internen und externen Kunden zur Verfügung gestellt, um erstes Feedback zu einem Service zu einzuholen. Darüber hinaus können einzelne Features eines Cloud Services in der Phase „Feldtest“, „Begrenzte Verfügbarkeit“ oder „Allgemeine Verfügbarkeit“ als Servicevorschau dokumentiert werden, d. h. das Feature ist nicht für die Produktion bestimmt.

Zusammenfassung

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben erfolgreich Ansible Lightspeed mit watsonx Code Assistant für Ihre Organisation konfiguriert. Sie haben außerdem einige interessante neue generative KI-Funktionen mit nur wenigen einfachen Schritten nutzbar gemacht.

Nutzen Sie den Ansible Lightspeed Matrix-Room, um Feedback zu geben, aktuelle Neuigkeiten zu erfahren und Antworten zum Thema Automatisierung und vom Red Hat Team zu erhalten.  

Nächste Schritte und Ressourcen

Weitere Informationen zu den nächsten Schritten finden Sie auf der Red Hat Ansible Lightspeed Homepage. Dort finden Sie Links für bestehende Red Hat Kunden und alle, die Ansible Automation Platform testen möchten. 

Zusätzliche Ressourcen, um Ansible und generative KI kennenzulernen:

Während der kontinuierlichen Weiterentwicklung dieses Service stellen wir weiterhin Blogs, Videos und andere Ressourcen bereit, damit Sie generative KI mit Ansible optimal nutzen können. 

Vielen Dank fürs Lesen und viel Erfolg bei der Automatisierung.


About the author

Anshul is a Principal Marketing Manager at Red Hat, where he brings his software development and QE experience to increase Ansible Automation Platform's adoption experience for customers by producing technical content on all aspects of the product.

Read full bio