Allgemeine Einstellungen für Red Hat

Weitere Informationen

Verpassen Sie nicht die neuesten Beiträge zu Red Hat Kunden weltweit:

Neuigkeiten

Unternehmensdetails

Inklusive Details zu Red Hat sowie Bilder und Videos, die Sie für Ihren Content verwenden können.

Weitere Informationen

Medien- und Analystenanfragen

Die Neuigkeiten

Filter

Schließen

Red Hat Enterprise Virtualization 3.6 Offers Improved Performance, Scale and Security for High-Performance Linux-based Workloads

  • 9. März 2016
The newest version of Red Hat's KVM-based virtualization solution brings improvements for high-intensity Linux workloads, including: increased performance and scalability, security and risk management and simplified VMware migration. The release of Red Hat Enterprise Virtualization 3.6 also brings integration with Red Hat CloudForms to manage heterogeneous environments across multiple clouds and hypervisors.

Abonnieren Sie den Red Hat Unternehmens-Newsletter

Abonnieren Sie den Newsletter Red Hat Shares (derzeit nur auf Englisch verfügbar), in dem wir uns mit Technologietrends, Open Source Software, den neuesten Branchennews und vielen weiteren Themen beschäftigen.

Pressestimmen

CRN Exclusive: CEO von Red Hat erwartet Umsatzsteigerung auf 5 Milliarden USD dank Open Source-Technologien der nächsten Generation (Artikel auf Englisch)
CRN – 4. April 2016
Wie Red Hat CEO Jim Whitehurst im Gespräch mit CRN erläuterte, sind Open Source-Technologien der nächsten Generation – insbesondere Docker-Container und das Cloud-Betriebssystem OpenStack – seiner Ansicht nach diejenigen Plattformen, die Red Hat den Weg in die Zukunft ebnen und Partnern die Skalierung ihrer Unternehmen ermöglichen werden. „... Die nächste Stufe wird darin bestehen, dass die Wahl standardmäßig auf Open Source fällt“, so Whitehurst. „Unsere Funktion besteht darin, es für Unternehmenskunden nutzbar zu machen.“ Dem CEO zufolge finden Innovationen heute typischerweise im Bereich Open Source statt, denn auf diese Weise können Entwickler von großen Communities mit vielen verschiedenen Mitwirkenden profitieren. „Früher ging es darum, Kunden dabei zu unterstützen, ihre Kosten zu senken. Heute gehört der Aufbau neuer Architekturen zu den primären Fragestellungen von Open Source“, so Whitehurst.
Gratis: Red Hat stellt Entwicklern RHEL [Red Hat Enterprise Linux] kostenlos zur Verfügung (Artikel auf Englisch)
InfoWorld – 1. April 2016
Der Erfolg von Red Hat als Open Source-Unternehmen – mit einem Umsatz von 2 Milliarden USD – hat den Anbieter von Linux-Unternehmenslösungen offensichtlich zu einem beispiellosen Schritt bewegt: sein Flaggschiffprodukt Red Hat Enterprise Linux jedem Entwickler zur Verfügung zu stellen, der freundlich darum bittet. Eine E-Mail und ein bis zwei weitere Kontaktdetails reichen völlig aus, um sich als potenzieller Entwickler bei Red Hat anzumelden und eine vollständige RHEL [Red Hat Enterprise Linux] Subskription zu erhalten – wenn auch ohne technischen Support und nicht für die Nutzung in der Produktion.
Red Hat: Riesenchancen mit DevOps-Schulungen (Artikel auf Englisch)
Channelnomics – 7. April 2015
Channel-Partner mögen zwar in der Vergangenheit Trainings-Subskriptionen vernachlässigt haben, doch laut Ken Goetz, VP of Worldwide Training Services bei Red Hat, stammen bis zu 70 Prozent des Umsatzes der Learning-as-a-Service-Trainingssubskriptionen von Channel-Partnern, und der Bereich DevOps bietet dabei noch größere Chancen ... Die Führungskraft sieht in den Red Hat Technologien eine riesige Chance für den Channel, indem Schulungen als Subskription positioniert werden. „Dies sorgt für Kunden- und Markentreue und ermöglicht letztendlich eine Expansion unseres Kundengeschäfts - und eine erweiterte und verbesserte Annahme des Produkts, die dem Partner zugutekommt“, erläutert Goetz. Der DevOps-Bereich ist seiner Ansicht nach für Partner besonders gut geeignet, da er auf dem heutigen Arbeitsmarkt stark nachgefragt sei.
Wie Red Hat, Inc. trotz Gegenwind in der Branche Erfolge feiert (Artikel auf Englisch)
The Motley Fool – 28. März 2016
Als Veteran im Bereich Open Source Software konnte Red Hat die Erwartungen der Analysten durch die Bank erfüllen oder übertreffen und als erstes Open Source-Unternehmen einen Jahresumsatz von 2 Milliarden USD erzielen. Um diese Leistung in die richtige Perspektive zu rücken: Erst vor vier Jahren hatte Red Hat die Schwelle von 1 Milliarde USD überschritten und konnte seinen Jahresumsatz seitdem verdoppeln ... [Frank] Calderoni [CFO bei Red Hat] erklärte, dass sich IT-Ausgaben im Allgemeinen von traditionellen, proprietären Lösungen wegbewegen und sich stattdessen im großen Stil Cloud-Lösungen und Open Source Software zuwenden. Was als Experiment abseits des Mainstream begann, ist derzeit dabei, sich zum Branchenstandard zu entwickeln, und diese Akzeptanz auf dem Massenmarkt kommt Red Hat zugute.
Zusammenarbeit von Eurotech und Red Hat für erhöhte Sicherheit und Skalierbarkeit von IoT-Implementierungen (Artikel auf Englisch)
IoT Now – 2. März 2016
Red Hat, ein Anbieter von Open Source-Lösungen, und Eurotech, ein Anbieter von M2M-Plattformen (Maschine zu Maschine) sowie IoT-Lösungen (Internet of Things), gaben ihre Zusammenarbeit zwecks Vereinfachung der IoT-Integration und Beschleunigung der Implementierung von IoT-Projekten bekannt ... Mit den Technologien von Eurotech und Red Hat sollen die Probleme der Skalierbarkeit, Performance-Latenz, Zuverlässigkeit und Sicherheit typisch für komplexe IoT-Implementierungen gelöst werden ... Die Kombination aus den Produkten und Fachkenntnissen von Red Hat und Eurotech bietet Kunden, die ihre Ressourcen effizienter mit der Unternehmens-IT und mobilen Anwendungen integrieren möchten, leistungsstarke Services für das Daten-, Geräte- und integrierte Anwendungsmanagement.
Wie Microsoft Bedenken in den Wind schlug und sich für Open Source begeisterte (Artikel auf Englisch)
ComputerWorld – 2. März 2016
Vor etwa 15 Jahren war das Geschäftsmodell, das viele Open Source-Unternehmen gemeinsam haben – die im Zusammenhang mit Software angebotenen Services zu Geld zu machen – laut Microsoft Manager Mark Hill dem dortigen Modell „diametral“ entgegengesetzt ... „Es passte einfach nicht zu unserem Geschäftsmodell ... Was hat sich also seitdem geändert? Im Laufe der Zeit hat sich Microsoft von einem Unternehmen, das Lizenzen für geistiges Eigentum verkauft, zu einem Dienstleister für seine Kunden entwickelt. Mit der Cloud hat sich alles verändert. Dank der Cloud können wir unseren Kunden Services rund um die traditionelle Microsoft-Software und ebenso um Open Source Software anbieten.“ ... Diese veränderte Haltung von Microsoft hat zu bemerkenswerten Ereignissen geführt – wie beispielsweise die Partnerschaft mit Red Hat –, die noch vor wenigen Jahren für viele unvorstellbar gewesen wäre ... „Bei Microsoft finden Sie Red Hat Techniker und Azure-Techniker, die sich um den Back-End-Support für beide Unternehmen kümmern. Das ist einzigartig – das gibt es weder bei AWS [Amazon Web Services] noch bei Google oder einem anderem Cloud-Anbieter.“

Social

Reden Sie mit