Red Hat ist seit jeher stolz darauf, ein innovatives Unternehmen zu sein – sowohl in Bezug auf die Technologien, die wir entwickeln, als auch in Bezug auf die Art, wie wir das eigentliche Geschäft angehen. Open Source ist eine treibende Kraft hinter vielen technologischen Innovationen, die wir heute sehen. Red Hat nutzt die Leistungsfähigkeit der Offenheit, um Veränderungen voranzutreiben – von Betriebssystemen und Virtualisierung bis hin zu Cloud Computing und Containern.  

Dieses Bekenntnis zu Innovation ist auch einer der Gründe dafür, dass Red Hat 2018 von Forbes in die Liste der „World’s Most Innovative Companies“ aufgenommen wurde. Mit der Aufnahme in die diesjährige Liste wurden wir bereits zum sechsten Mal ausgezeichnet – 2012, 2014, 2015, 2016, 2017 und 2018. In diesem Jahr haben wir den 24. Platz erreicht. Das Ranking der innovativsten Unternehmen basiert auf dem „Innovationsbeitrag“ eines Unternehmens, den Forbes als Differenz zwischen der Marktkapitalisierung und dem Barwert der Cashflows aus bestehenden Geschäften beschreibt (basierend auf einem proprietären Algorithmus der HOLT Investment Management Platform von Credit Suisse). Was diese Methode für uns besonders interessant macht, ist die Tatsache, dass sie nicht nur unsere aktuelle Innovationskraft widerspiegelt, sondern auch die Einschätzung der Investoren, dass wir auch zukünftig das Potenzial für Innovation haben.

Darüber hinaus freuen wir uns, dass unser Präsident und CEO, Jim Whitehurst, kürzlich von Barron's als einer der weltweit besten CEOs ausgezeichnet wurde. Die jährliche Aufstellung listet die 30 besten CEOs der Welt nach Umsatz, Gewinn und Aktienkursentwicklung und das Redaktionsteam bewertet anschließend, inwieweit ihr Handeln zum Erfolg ihres Unternehmens geführt hat. 

In diesem Jahr sind wir in den Fortune 1000, eine Liste der größten börsennotierten Unternehmen der USA, ebenfalls aufgestiegen – von Platz 920 auf 850. Es ist eine Ehre, in all diese Ranglisten aufgenommen zu werden, denn sie repräsentieren nicht nur Unternehmen und Führungskräfte aus der Technologie-, sondern aus allen Branchen.

Schließlich wurde Red Hat vom Great Place to Work Institute als Top-Arbeitgeber in verschiedenen Regionen und Kategorien eingestuft. Great Place to Work hat uns als einen der besten Arbeitgeber in Deutschland und der Schweiz ausgezeichnet. Darüber hinaus wurden wir zu einem der besten Arbeitgeber in der ITK-Branche und im Freistaat Bayern gewählt.

Great Place to Work zeichnet Unternehmen aus, die sich mit besonderem Engagement für eine vertrauensvolle und förderliche Kultur der Zusammenarbeit in ihrem Haus einsetzen. Die Bewertung erfolgte dabei mit den zwei bewährten Instrumenten des Instituts: der Trust-Index-Befragung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie einem Kultur-Audit mit dem Management der Unternehmen.
Für den Trust-Index wurden die Beschäftigten zu zentralen Arbeitsplatzthemen befragt. Die Umfrage besteht aus 58 Kernaussagen, die die Erfahrungen der Mitarbeiter am Arbeitsplatz in 120 Schlüsselbereichen wie Strategie und Ausrichtung, Unternehmenswerte, berufliche Weiterentwicklungsmöglichkeiten, Anerkennung und Vergütung, soziale Verantwortung des Unternehmens und Wohlbefinden bewerten. Im Kultur-Audit wurde das Management zu förderlichen Angeboten der Personalarbeit in ihrem Unternehmen befragt.

In diesem Jahr feiern wir unser 25-jähriges Bestehen. Die Rankings sind ein weiterer Beweis dafür, dass Open Source die Welt verändern kann. Seit unserer Gründung haben wir gezeigt, wie sich durch das Bekenntnis zu Offenheit Potenziale erschließen lassen, und wir haben eine Führungsposition in der Welt der Open-Source- und Community-Innovation erreicht.

Vielen Dank und Glückwunsch an alle Red Hatter und die breitere Open-Source-Community. Innovation mit Open Source ist möglich.

Highlights

Das könnte für Sie von Interesse sein