Anmelden / Registrieren Konto

Der Ansatz von Red Hat für die Hybrid Cloud

10. Sept. 2020   |   Lesedauer: 6 Minuten

IT-Unternehmen müssen Kunden mit innovativen Angeboten überzeugen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch durch neue Anwendungen und Services erhöhen sich Kosten und Komplexität.

Wenn Sie Innovationen fördern und Ihr IT-Budget schonen möchten, können Sie Anwendungen in einer Public Cloud entwickeln. Außerdem können Sie bereits vorhandene Workloads dorthin verlagern. Doch in der Realität ist es für Unternehmen nie so einfach wie bei einer umfassenden Cloud-Migration.

Die Zukunft der IT liegt vielmehr in der Hybrid Cloud. Dies gilt sowohl für Ihre Kunden, die von Ihnen kontinuierlich eine Mischung aus verschiedenen Services erwarten, als auch für Ihre Teams, die einige Workloads vor Ort erhalten und gleichzeitig die cloudnative Entwicklung unterstützen müssen.

63 % aller befragten IT-Manager nutzen aktuell eine Hybrid Cloud-
Infrastruktur.

54 % derjenigen, bei denen das nicht der Fall ist, planen eine Einführung innerhalb der nächsten zwei Jahre.“

Bericht: 2020 State of Enterprise Open Source

Die Frage, welche Public und Private Clouds für den jeweiligen Workload am besten geeignet sind, ist komplex. Was Sie heute auswählen, kann morgen schon nicht mehr die optimale Lösung sein. Wenn Sie etwa eine Multi-Cloud-Strategie beurteilen oder Implementierungen an den Rand Ihres Netzwerks verschieben möchten, ist es wichtig, dass zukünftige Optionen nicht durch Ihre Softwarelösungen eingeschränkt werden.

Dies erfordert eine konsistente, flexible Plattform in jeder von Ihnen ausgewählten Umgebung sowie Services, beispielsweise für Integration, Daten, Analysen und mehr, um die von Ihnen veröffentlichten Anwendungen zu ermöglichen. Aber wie können Sie langfristig die Kombination von neuen Clouds, Tools und Integrationen gewährleisten, wenn sich der zukünftige Bedarf nicht vorhersagen lässt?

Die Antwort hierauf ist nicht nur ein Unternehmen, eine Cloud oder ein Anbieter.

Wenn Sie alle verfügbaren Anwendungsservices und Infrastrukturen nutzen möchten, gibt es nur eine kompatible Basis: den Open Source-Code.

Open Source-Flexibilität für die Hybrid Cloud nutzen

Ganz gleich, mit welcher Hardware Ihre Infrastruktur ausgeführt wird, und in welcher Cloud Sie Ihre modernen Anwendungen bereitstellen möchten, eine Technologie funktioniert immer – und das ist Linux. Linux ist der Grund dafür, dass das Open Source-Betriebssystem den Betrieb von Rechenzentren revolutionieren konnte. Die Technologie ermöglicht darüber hinaus alle wichtigen Public Clouds und treibt neue Cloud-Initiativen voran.

Linux-Container sind mittlerweile die bevorzugte Bereitstellungsoption für cloudnative Anwendungen, und die Open Source-Plattform Kubernetes ist der Industriestandard für die Verwaltung und Orchestrierung dieser containerisierten Workloads.

Porträtfoto von Ashesh Badani

„Heutzutage basiert beinahe jede Cloud auf Linux. Open Source ist für diejenigen, die im Cloud-Geschäft sind, fast ein Muss geworden.“

Ashesh Badani,
Senior Vice President, Cloud Platforms,
Red Hat

Einige Hybrid-Cloud-Management-Lösungen stellen Open Source-Komponenten auf eine proprietäre Basis. Doch nur ein wenig geöffnet bedeutet immer noch soviel wie überwiegend geschlossen. Da sich Ihre Lieferanten, Ihre Cloud-Anbieter und Ihre Ziele ändern, sind Sie auf die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit angewiesen, die nur echte Open Source-Lösungen bieten.

Bild einer Frau, die in der Cloud arbeitet

Cloud

Public und Private Clouds bieten Funktionen für Self-Service-Entwickler sowie die Flexibilität und Skalierbarkeit, die Operations-Teams benötigen, um Anwendungen auf stets neue Anforderungen auszurichten. Mit Containern, Microservices und APIs können DevOps-Teams zahlreiche Verbesserungen an Cloud-Anwendungen vornehmen. Dies sind die Bausteine der cloudnativen Entwicklung und die Gründe, aus denen Unternehmen immer öfter auf die Cloud setzen, wenn es um die Modernisierung ihrer IT-Systeme geht.

Hybrid Cloud

Der größte Vorteil einer Hybrid Cloud-Strategie besteht in der Möglichkeit, für jede Aufgabe oder jeden Workload die optimale Lösung auszuwählen. Auch wenn Sie derzeit keine Hybrid Cloud in Erwägung ziehen, wird sie doch für viele wachsende Unternehmen zu einer Notwendigkeit. Sie können etwa eine lokale Infrastruktur verwenden, um sensible Daten zu speichern, und Public Cloud-Services für die Entwicklung von Anwendungen. Sie können mehrere Public Cloud-Anbieter verwenden, um verschiedene lokale Vorschriften zu erfüllen oder um Workloads je nach Preis und Nachfrage von einem Anbieter zu einem anderen zu verschieben. Unter Umständen empfiehlt es sich, in eine Edge-Computing-Strategie zu investieren, um mehr Rechen- und Speicherleistung in die Nähe der Datenquellen und Nutzer in Ihrem Netzwerk zu verlagern. Eine konsistente Plattform, auf der portierbare Workloads ausgeführt werden, kann diese Auswahl jetzt und in Zukunft ermöglichen.

Open Hybrid Cloud

Es gibt keinen Cloud-Anbieter und keine lokale Umgebung, die alle Ihre Anforderungen erfüllt. Darüber hinaus schränken proprietäre Lösungen in vielen Fällen Ihre Optionen und Ihre Anpassungsfähigkeit in der Zukunft ein. Wenn Sie die Fähigkeit zur Anpassung an Veränderungen ohne kostspielige Umbauten vollständig ermöglichen möchten, muss Ihre Hybrid Cloud eine konsistente Basis aus Open Source-Code aufweisen. Ihre Operations-, Entwicklungs- und Sicherheitsteams können einen vollständigen IT-Stack in einer standardmäßigen, vereinheitlichenden Plattform aufbauen und verwalten, die auf Bare Metal, Virtual Machines, Private und Public Clouds sowie am Edge arbeitet.

Bild einer Frau, die in Hybrid Clouds arbeitet

Hybrid Cloud

Der größte Vorteil einer Hybrid Cloud-Strategie besteht in der Möglichkeit, für jede Aufgabe oder jeden Workload die optimale Lösung auszuwählen. Auch wenn Sie derzeit keine Hybrid Cloud in Erwägung ziehen, wird sie doch für viele wachsende Unternehmen zu einer Notwendigkeit. Sie können etwa eine lokale Infrastruktur verwenden, um sensible Daten zu speichern, und Public Cloud-Services für die Entwicklung von Anwendungen. Sie können mehrere Public Cloud-Anbieter verwenden, um verschiedene lokale Vorschriften zu erfüllen oder um Workloads je nach Preis und Nachfrage von einem Anbieter zu einem anderen zu verschieben. Unter Umständen empfiehlt es sich, in eine Edge-Computing-Strategie zu investieren, um mehr Rechen- und Speicherleistung in die Nähe der Datenquellen und Nutzer in Ihrem Netzwerk zu verlagern. Eine konsistente Plattform, auf der portierbare Workloads ausgeführt werden, kann diese Auswahl jetzt und in Zukunft ermöglichen.

Bild einer Frau, die in offenen Hybrid Clouds arbeitet

Open Hybrid Cloud

Es gibt keinen Cloud-Anbieter und keine lokale Umgebung, die alle Ihre Anforderungen erfüllt. Darüber hinaus schränken proprietäre Lösungen in vielen Fällen Ihre Optionen und Ihre Anpassungsfähigkeit in der Zukunft ein. Wenn Sie die Fähigkeit zur Anpassung an Veränderungen ohne kostspielige Umbauten vollständig ermöglichen möchten, muss Ihre Hybrid Cloud eine konsistente Basis aus Open Source-Code aufweisen. Ihre Operations-, Entwicklungs- und Sicherheitsteams können einen vollständigen IT-Stack in einer standardmäßigen, vereinheitlichenden Plattform aufbauen und verwalten, die auf Bare Metal, Virtual Machines, Private und Public Clouds sowie am Edge arbeitet.

„Die Hybrid Cloud ist ein Potenzial. Sie ist kein absoluter Zustand. Es geht nicht darum, wieviel Prozent Sie in der Public Cloud, in der Private Cloud oder auf Bare Metal haben. Es geht um die Möglichkeit und die Fähigkeit, sich so bewegen und anpassen zu können, wie es Ihren Anforderungen entspricht.“

– Stefanie Chiras,
Vice President und General Manager,
Red Hat Enterprise Linux Business Unit,
Red Hat

Porträtfoto von Stefanie Chiras

Höhere Anpassungsfähigkeit mit Red Hat

Red Hat entwickelt seit fast 30 Jahren neutrale, interoperable Lösungen für Ihren gesamten IT-Stack. Dabei haben wir von Anfang an das unternehmerische Potenzial von Open Software wie Linux und Kubernetes erkannt. Wir arbeiten direkt in Open Source Communities. Wir steuern Code bei, betreuen Projekte, sponsern Veranstaltungen und entwickeln darüber hinaus Open Source-Software für die Anforderungen von Unternehmen.

Mit unserem Open-Hybrid-Cloud-Ansatz können Sie Ihre gesamte IT-Organisation optimieren:

 

Hybrid Cloud-Infrastruktur für die Ausführung von Workloads in allen Clouds oder Footprints

 

Cloudnative Entwicklung zur schnelleren und einfacheren Bereitstellung von Anwendungen

 

Automatisierung zur Verbesserung Ihrer Prozesse in großem Umfang

 

Teamprozesse für die optimale Nutzung des Open-Hybrid-Cloud-Ansatzes

Die speziellen Produkte und Consulting Services der Open Hybrid Cloud sind nicht immer die perfekte Lösung, aber sie haben eine gemeinsame technologische Basis: Red Hat® Enterprise Linux® und unsere Kubernetes-Plattform Red Hat OpenShift®.

Dies bedeutet:

Eine konsistente Plattform, die in jeder Infrastruktur verschiedene Workloads ausführt.

Integrierte Verwaltungs- und Automatisierungsfunktionen.

Cloudnative Anwendungsservices und -tools für Entwickler.

Der Wechsel oder das Hinzufügen von Public Cloud Providern führt nicht immer zu kostspieligen Refaktorierungen oder Umschulungen.

Jede proprietäre Software, die Sie verwenden, ist letztendlich mit flexiblen, offenen Standards in Ihrem Unternehmen verbunden.

Ihr Anbieter hat keine Kontrolle über Ihr zukünftiges IT-System. Sie aber schon.

Porträt von Burr Sutter

„Sie können Ihre lokale Anwendung noch heute in eine Public Cloud verschieben. Dasselbe ist in umgekehrter Richtung möglich. Ihre Anwendungen sind jetzt vollständig portierbar: in den Clouds, lokal und bis zum Rand Ihres Netzwerks.“

Burr Sutter,
Global Director of Developer Experience,
Red Hat

Reaktionen von Analysten auf unseren Open-Hybrid-Cloud-Ansatz

Unser Ansatz ist genau wie unser Code immer offen. Unsere Hybrid Cloud-Strategie wird von vielen Mitarbeitern bei Red Hat geprägt und ist offen für Anregungen von Branchenexperten.

Sehen Sie sich an, wie Stefanie Chiras, Vice President und General Manager, Red Hat Enterprise Linux Business Unit, und Brian Hopkins, Vice President und Principal Analyst, Forrester Research, offen über die Zukunft der Cloud und die von Red Hat empfohlene Strategie diskutieren.

Mehr über verschiedene Cloud-Modelle erfahren