Cost Management auf der Red Hat Hybrid Cloud Console hat seine Integration mit Microsoft Azure verbessert, sodass es einfacher denn je ist, die Kosten für die Ausführung von Red Hat OpenShift auf Azure anzuzeigen.

Während Cost Management seit einiger Zeit Microsoft Azure unterstützt, erweitert das neueste Update nun die Unterstützung für die Cost Management-Funktionen von Azure. Mit diesen neuen Funktionen können Sie für Ihr Unternehmen den Grad der Integration mit dem Red Hat Cost Management Service auswählen. Auf diese Weise können Sie eine einzelne Ressourcengruppe, in der ein OpenShift-Cluster bereitgestellt wird, isolieren, oder einen kompletten Billing Account gemeinsam nutzen.

In der Vergangenheit wurden Kostendaten auf der Ebene der Microsoft Azure Subskription geteilt. Für einige Organisationen war dies möglicherweise umfassender als gewünscht. Alternativ haben Sie möglicherweise einen Billing Account mit Tausenden von Subskriptionen, und die Registrierung aller dieser Subskriptionen wäre zu mühsam gewesen. Die Cost Management-Funktionen machen es einfacher, dieses Spektrum passend abzudecken. Nach der entsprechenden Definition kann der Cost Management-Service damit beginnen, die Kostendaten zu erfassen und sie mit den Metriken des auf dem OpenShift-Cluster installierten Cost Management Metrics Operator zu korrelieren.

Arbeiten mit Cost Management Scopes

Der Cost Management-Service von Red Hat wird konfiguriert, indem in der Hybrid Cloud Console neue Sources erstellt werden. In der Anwendung Sources werden Sie durch einen Assistenten unterstützt, um Ihren Cloud-Anbieter mit dem Cost Management-Service zu verbinden. Sie können die vollständigen Details auch in der Produktdokumentation lesen.

Erstellen einer Azure Source

Screenshot of selecting a cloud source type

Als Teil des Assistenten-Flows geben Sie einen Namen für Ihre Azure-Quelle an und wählen dann die Anwendung Cost Management aus.

Screenshot of selecting the Cost Management application

Einrichten eines Cost Export für den gewünschten Scope

Im nächsten Schritt des Assistenten müssen Sie den Scope Cost Management für den zu verwendenden Kostenexport angeben. Wenn Sie das Azure Portal starten und nach Cost Management + Billing suchen, werden Sie zu dem Service weitergeleitet, in dem Sie einen geplanten Export erstellen können.

Screenshot of searching for 'cost management'

In der linken Navigation sehen Sie Exports unter Settings am unteren Rand des Panels.

Screenshot of the Exports option under Settings

Schließlich müssen Sie beim Durchlaufen des Setup-Prozesses den entsprechenden Bereich mit dem Scope Chooser auswählen.

Screenshot of selecting the appropriate scope in the Scope Chooser

Im Assistenten können Sie den entsprechenden Scope aus einem Dropdown-Menü auswählen. Zur Auswahl stehen Subscription, Resource Group, Management Group, Billing Account, Billing Profile, Invoice Section und Enrollment Account. Basierend auf der Scope-Auswahl wird Ihnen ein Azure CLI-Befehl angezeigt, den Sie kopieren und in die Azure Cloud Shell einfügen können. Bei einigen Befehlen müssen Sie Parameter angeben, die den Platzhaltertext ersetzen.

Screenshot of specifying the cost export scope

Im Verlauf des Assistenten richten Sie den Speicherort für den Export ein und planen den täglichen Export. Sie müssen auch den Namen des Exports angeben.

Screenshot of specifying the cost export name

Abschließen der Source-Konfiguration

Wenn Sie das Setup abschließen, erhalten Sie die Azure-Subskriptions-ID, in der der Export gespeichert wird, und richten einen Dienstprinzipal mit Lesezugriff auf den Storage-Account und die Cost Management-APIs ein. Azure Cloud Shell-Schritte werden ebenfalls bereitgestellt, aber für übergeordnete Bereiche wie Billing Account, Billing Profile, Invoice Section und Enrollment Account müssen Sie das Azure-Portal verwenden, um die entsprechende Berechtigung für Reader zuzuweisen.

Screenshot of specifying roles

Wenn die Source konfiguriert ist, kann es bis zu 24 Stunden dauern, bis Microsoft Azure den Kostenexport erstellt und das Cost Management von Red Hat diese neuen Daten verarbeitet hat. Wenn die Azure-Daten vorhanden sind, sind die zugrunde liegenden Infrastrukturkosten verfügbar, sodass der Cost Management Metrics Operator nur auf dem Cluster installiert werden muss. Der Operator lädt Metrikdaten auf console.redhat.com hoch, sodass der Service die Instanzen der virtuellen Rechner (VM) mit den OpenShift-Knoten korrelieren und dann den Projekten proportional die Kosten basierend auf Nutzung und Anforderungen zuweisen kann.

Screenshot of the Cost Explorer

Einstieg

Es ist jetzt einfacher denn je, die Kosten für die Ausführung Ihres OpenShift-Clusters in Azure zu visualisieren, sei es im Self-Deployment oder mit Microsoft Azure Red Hat OpenShift.

Je nach Ihren organisatorischen Anforderungen können Sie die freigegebenen Daten entweder auf einen minimalen Satz isolieren oder Ihr Unternehmen in einem höheren Umfang einrichten, um den Bedarf an zukünftigen Azure-Quellkonfigurationen zu minimieren. Cost Management bietet Ihnen einen besseren Überblick über Ihre Projektkosten und die damit verbundenen Cloud-Services, die genutzt werden, sodass Sie sich einen vollständigen Überblick über die technischen Kosten verschaffen können. Melden Sie sich bei console.redhat.com an, um zu beginnen.


About the author

Chris Hambridge started his software engineering career in 2006 and joined Red Hat in 2017. He has a Masters in Computer Science from the Georgia Institute of Technology, and is passionate about cloud-native development and DevOps with a focus on pragmatic solutions to everyday problems.

Read full bio