Es ist an der Zeit, sich auf das Ende des Maintenance Supports vorzubereiten.

Seit der Einführung von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 7 sind fast 10 Jahre vergangen. Die Maintenance Support Phase geht im Juni 2024 zu Ende.

Wenn der Maintenance Support endet, beginnt die Extended Life Phase. Während dieses Zeitraums bietet Red Hat einen begrenzten fortlaufenden technischen Support an. Es sind keine Bugfixes, Sicherheitsfixes, Hardware-Aktivierung oder Ursachenanalyse verfügbar, und Support wird nur für vorhandene Installationen bereitgestellt.

Zuvor veröffentlichte Inhalte im Red Hat Customer Portal sowie andere Inhalte wie Dokumentation und die Red Hat Knowledgebase bleiben weiterhin verfügbar. Es können auch Ratschläge zur Migration zu derzeit unterstützten RHEL Versionen bereitgestellt werden.

Jetzt, da der Wartungssupport ausläuft, ist es an der Zeit, mehr über das Upgrade auf die neuesten Versionen von RHEL zu erfahren – und warum dies eine gute Idee sein könnte.

Warum auf neuere Versionen von RHEL aktualisieren?

Unternehmen setzen zunehmend auf Hybrid Cloud-Lösungen, und die IT-Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert sind, werden immer komplexer. Die Komplexität wird noch weiter erhöht, da Unternehmen ihre Technologien und Prozesse kontinuierlich an sich schnell ändernde Geschäftsanforderungen anpassen müssen, selbst wenn sie herkömmliche Systeme beibehalten.

Da sich Ihre Infrastruktur vom Rechenzentrum über die Cloud bis hin zum Netzwerk-Edge ausbreitet, kann ein Upgrade auf eine neue Version von RHEL Ihrem Unternehmen helfen, eine stabile IT-Basis zu gewährleisten, die die Verwaltung Ihrer gesamten Hybrid Cloud-Umgebung vereinfacht und zentralisiert. 

Ein Upgrade auf RHEL 9 bietet die folgenden Vorteile:

  • Erstellen von RHEL Images nach Ihren Wünschen: RHEL 9 vereinfacht und optimiert die Zusammenstellung Ihrer eigenen benutzerdefinierten Betriebssystem-Images, sodass Sie auswählen können, welche der neuesten Inhalts- und Sicherheitsupdates Sie anwenden.
  • Leistungssteigerung mit Linux-Kernel 5.14 und neuen Tools: Basierend auf der Upstream-Version von Linux-Kernel 5.14 bietet RHEL 9 eine verbesserte Leistung für viele wichtige Branchen-Workloads und Benchmarks.
  • Vereinfachen Sie Ihr RHEL Upgrade: Leapp wurde entwickelt, um die Risiken im Zusammenhang mit dem Upgrade von Hauptversionen von RHEL zu reduzieren. Leapp vereinfacht den Upgrade-Prozess, sodass Sie in kürzerer Zeit und mit weniger Aufwand auf die neueste Version zugreifen können.
  • RHEL operiert am Edge: Wenn Sie am Edge bereitstellen, können Sie mit einem Upgrade von RHEL die Ausfallsicherheit und die Sicherheitsfunktionen von Workloads verbessern und gleichzeitig die inhärente Komplexität vereinfachen, die mit dem Betrieb von Edge-Systemen verbunden ist. 
  • Unterstützte Architekturen umfassen jetzt ARM: RHEL für ARM kombiniert Enterprise-Linux-Features mit der ARM-Architektur und bietet so eine zuverlässigere und leistungsfähigere Plattform, die eine konsistente Anwendungsumgebung für physische, virtuelle und Cloud-Bereitstellungen ermöglicht.
  • Systemweite Transparenz mit Red Hat Insights: Red Hat Insights verwendet prädiktive Analysen, um Umgebungen zu bewerten, Betriebs- und Sicherheitsrisiken zu identifizieren und zu priorisieren sowie Abläufe zu vereinfachen. Insights verbessert auch das Subskriptions-Tracking in Hybrid Cloud Deployments und optimiert die Verwaltung Ihrer RHEL Instanzen.
  • Nicht das Linux von gestern: Durch ein Upgrade von RHEL können Sie weiterhin die Version der gängigen Anwendungen und Language Runtimes auswählen, die Sie verwenden. Wenn neue Features und Funktionen zu aktualisierten Datenbanken, Webservern und Anwendungs-Frameworks hinzugefügt werden, können Sie Ihren Anwendungs-Stack entsprechend den Anforderungen Ihres Unternehmens weiterentwickeln.
  • Lifecycle-Management, das Effizienz und Konsistenz in Einklang bringt: Eine RHEL Subskription bietet flexible und dennoch stabile Lifecycle-Optionen zur Unterstützung Ihrer Geschäfts- und Sicherheitsanforderungen. Sie können aus mehreren unterstützten Versionen wählen, Upgrades nach Ihren Wünschen planen und nach Bedarf neue Funktionen einführen.
  • Open mit Upstream-Communities und Red Hat Partnern: RHEL 9 ist das erste Haupt-Release für dieses Produkt, das in CentOS Stream entwickelt wurde. Da CentOS Stream-Code zum nächsten Neben-Release von RHEL wird, können Sie direkt zu RHEL beitragen und Ihre Workloads vor neuen Releases testen.

So aktualisieren Sie Ihre RHEL Infrastruktur

Das Upgrade auf eine neue Version von RHEL kann eine Herausforderung darstellen. Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg. Red Hat unterstützt Sie bei diesem Prozess. Mit den Migrationstools von Red Hat können Sie Risiken minimieren und die Komplexität reduzieren.

Es kann eine Herausforderung sein, festzustellen, welche Anwendungen und Hardware mit den neuesten RHEL Versionen kompatibel sind. Daher hat Red Hat Pre-Upgrade-Analysen als Teil des Leapp-Upgrade-Dienstprogramms aufgenommen, um potenzielle Komplikationen in Ihrer Umgebung zu identifizieren und Vorschläge zur Fehlerbehebung zu machen. Mithilfe dieser Analyse-Utiliy können Sie die Anwendungskompatibilität bestimmen und mögliche Probleme lösen. Nachdem Sie das Unbekannte identifiziert und Problembereiche erfolgreich beseitigt haben, können Sie abwägen, welche Version von RHEL zu Ihren Anforderungen passt.

Wenn Sie sich entscheiden, das Upgrade selbst durchzuführen, stellt Ihnen Red Hat im Rahmen Ihrer RHEL Subskription eine schrittweise Anleitung und Tools zur Verfügung, die Sie dabei unterstützen. Sie können jedoch auch die Expert Professional Services von Red Hat für einen vollständig unterstützten Upgrade-Prozess in Anspruch nehmen.

In der Vergangenheit mussten Unternehmen bei Upgrades „Lift-and-Shift“-Aktionen durchführen, was zu erheblichen Unterbrechungen des Workflows führen konnte. RHEL wird mit Leapp als unterstütztes Upgrade-Management-Tool geliefert, das einen einzelnen, automatisierbaren Pfad für das Upgrade auf die nächste Hauptversion von RHEL bereitstellt.

Dank der zusätzlichen Upgrade-Technologien von Leapp und Red Hat ist ein Upgrade vor Ort einfacher und führt zu minimalen Unterbrechungen der Services Ihres Unternehmens.

Letztendlich besteht die beste Upgrade-Strategie darin, in die Zukunft zu blicken und entsprechend zu planen. Im Voraus zu wissen, wann ein End-of-Maintenance bevorsteht, bietet Ihnen die Möglichkeit, neue Funktionen einzuführen und der Entwicklung einen Schritt voraus zu sein.

Weitere Ressourcen


About the author

Gil Cattelain is Principal Product Marketing Manager for Red Hat Enterprise Linux. Cattelain has more than 20 years’ experience as a leader in high-tech software product marketing with a proven track record of managing major product releases and go-to-market strategies. Prior to Red Hat, Cattelain held product marketing leadership roles at Micro Focus, Novell, and Genesys, focusing on the endpoint management and DevOps/agile solutions, including digital marketing for the contact center market.

Read full bio