Unternehmen standen vor zahlreichen Herausforderungen. Doch anscheinend dreht es sich heutzutage nur noch um drei Dinge: Geschwindigkeit, Geschwindigkeit und nochmals Geschwindigkeit. Es geht um eine rasche Wertschöpfung und Anwendungsbereitstellung. Unternehmen möchten Anwendungen so schnell wie möglich bereitstellen und dabei agil bleiben, um sie bei Bedarf anzupassen.

Die wichtigste Voraussetzung für maximale Geschwindigkeit ist eine maximale Produktivität der Entwickler. Dazu brauchen diese von Anfang an die richtigen Tools und die richtige Umgebung. Es darf nicht sein, dass sie erst auf andere warten oder sich einarbeiten müssen. Derartige Verzögerungen sorgen für Irritationen. Cloud-Services werden von vielen als Gegenmittel für diese Probleme angesehen.

Die gewünschte Technologie mit weniger Aufwand

Gemanagte Cloud-Services – in der Cloud gehostete und gemanagte Funktionen – ermöglichen eine saubere Trennung zwischen den Service-Funktionen und der Service-Verwaltung. Aus der Perspektive eines Entwickler-Teams, das stets unter Druck steht, schlagen Sie mit gemanagten Cloud-Services zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie erhalten die gewünschte Technologie, und zwar ohne dass Sie die Hardware beschaffen, die Verfügbarkeit managen oder die Software aktualisieren müssen. 

Ein weiterer großer Vorteil ist, dass Cloud-Services beinahe im Handumdrehen verfügbar sind – kein Warten auf Installation und Konfiguration. Das i-Tüpfelchen ist, dass Cloud-Services auf lange Sicht günstiger sein können, weil Sie nur für das bezahlen, was Sie nutzen. „Shelfware" gehört der Vergangenheit an.

Auf dem Markt werden viele Cloud-Services angeboten – einige Angebote stammen von den Cloud-Anbietern selbst, andere von Unternehmen wie uns. Uns geht es nicht um Konkurrenz, sondern darum, die passende Lösung zu finden. Wir möchten Ihnen ein anderes IT-Erlebnis bieten. 

Bei Red Hat dreht sich alles um ein konsistentes Erlebnis in verschiedenen Hybrid Cloud-Umgebungen. Für Hyperscaler genau das Richtige. Letztendlich wollen alle einfach nur Clouds verkaufen, und mehr Optionen für die Nutzer bedeuten mehr Cloud-Nutzung.

Welcher gemanagte Cloud-Service ist der richtige für Ihre Umgebung?

Die nächste Frage lautet: Was ist wichtiger? Flexibilität oder Geschwindigkeit? Einige Teams möchten selbst auf möglichst viele Funktionen zugreifen, ihre Kompetenzen bei internen Service-Funktionen voll ausschöpfen und Probleme bis an den Netzwerkrand selbst lösen. 

Andererseits gibt es Teams, die sich nicht mit den Details auseinandersetzen möchten. Lieber sollen andere Personen (mit entsprechender Erfahrung) diese Entscheidungen treffen, damit sie selbst sich auf die Entwicklung von Geschäftsanwendungen konzentrieren können. Wir von Red Hat bieten unsere selbst gemanagten Produkte für die erste Gruppe und unsere gemanagten Cloud-Services für die zweite Gruppe an.

Im Einzelnen sieht dies folgendermaßen aus:

  • Container-Plattformen: Kubernetes hat sich mittlerweile zum Standard für die zugrunde liegende Technologie entwickelt. Doch ist es alles andere als einfach, den Stack damit aufzubauen und zu verwalten. Kubernetes ist leistungsstark. Doch die Administration kann sehr komplex werden. Wir bieten gemanagte Cloud-Services in abgestimmten Konfigurationen an, bei denen wir bestimmte Entscheidungen über Einstellungen und das IT-Ökosystem vorab treffen. Unser Ziel bei diesen Cloud-Services besteht darin, die Nutzung der Technologie (wie Kubernetes) so einfach zu gestalten wie das Fahren eines Autos mit Automatik.

  • API-Management-Service: Hier können die Nutzer beispielsweise die zugrunde liegende Datenbank nicht selbst auswählen. In den meisten Situationen möchten die Nutzer diese Entscheidung nicht treffen und sind froh, dass sich jemand anders darum kümmert. 

  • Daten-Streaming-Service mit Kafka: Nutzer, die Apache Kafka bereits verwendet haben, wissen, dass sie mehr als nur die Kafka-Broker benötigen, um Anwendungen zu erstellen. Sie brauchen Schnittstellen, Metriken, Überwachung, Discovery, Konnektoren und mehr. Wir haben uns genau überlegt, welche Projekte wir einbeziehen und wie. Wir nutzen unsere Erfahrung, um ein kuratiertes Kafka-Erlebnis bereitzustellen, das die Verwendung von Kafka viel einfacher und effizienter macht.

Vorteile für das gesamte Team

Der Entwickler ist ein wichtiger Nutzer von Cloud-Services. Doch es gibt noch andere Mitarbeiter im Unternehmen, die von Cloud-Services profitieren: IT-Operations profitiert davon, weil komplexe Prozesse dieser Technologien größtenteils beseitigt werden. Und Manager, die schnell Geschäftsergebnisse erzielen und Kosten senken möchten, erkennen, dass sie nur dann erfolgreich sind, wenn die Mitarbeiter aus Entwicklung und IT-Operations zufrieden und produktiv sind.

Viele Teams sind bereit, neue Anwendungen zu erstellen oder vorhandene Anwendungen zu modernisieren. Es bleibt nur noch die Frage, wie sie damit anfangen sollen. Ein weiterer Vorzug von Cloud-Services ist, dass sie bereits vorhanden sind und nur darauf warten, dass Sie sich anmelden und die Services testen. Installieren, Hosten und Konfigurieren sind nicht notwendig. Und mit welchem Cloud-Service möchten Sie einsteigen? Ich würde mit einem Basis-Service anfangen, wie Red Hat OpenShift API Management oder Red Hat OpenShift Streams for Apache Kafka.

Und schon kann es losgehen!


About the author

Coco Jaenicke is the Director of Product Marketing of the Application Services business unit at Red Hat, focusing on managed application services. She has more than 25 years of experience working with enterprise infrastructure software, and despite two engineering degrees has migrated to the dark side of marketing.

Read full bio