Anmelden / Registrieren Konto

INFRASTRUKTUR

Hyperconverged Infrastructure

Hyperkonvergenz ist ein softwaredefinierter Ansatz für Ihre gesamte Infrastruktur. Eine Hyperconverged Infrastructure (HCI) bietet Vorteile für entfernte Niederlassungen, kleine Rechenzentrumsbereitstellungen und Private Clouds sowie für Entwicklungstests und Edge-Computing-Anwendungen.

Was ist Hyperconverged Infrastructure (HCI)?

Hyperkonvergenz ist ein Ansatz der IT-Infrastruktur, bei dem Computing-, Storage- und Networking-Ressourcen zu einem einheitlichen System konsolidiert werden. Eine Hyperconverged Infrastructure (HCI) besteht aus Rechenressourcen (virtuellen Maschinen), die mit einem Hypervisor verwaltet werden, Software-Defined Storage und Software-Defined Networking. Durch die Hyperkonvergenz virtualisierter Ressourcen können Sie Ihre Ressourcen über eine einzige einheitliche Schnittstelle verwalten.

Durch die Integration von softwaredefinierter Rechenleistung und Storage können Sie Komplexität und Stellfläche Ihres Rechenzentrums reduzieren und noch mehr moderne Workloads mit skalierbaren Architekturen auf Hardware unterstützen, die dem Branchenstandard entspricht.

Storage und Hyperkonvergenz

Der softwaredefinierte Ansatz der Hyperkonvergenz erfordert die Virtualisierung der Storage-Infrastruktur. Im Gegensatz zu traditionellen NAS- (Network-Attached Storage) oder SAN-Systemen (Storage Area Network) ist Software-Defined Storage im Allgemeinen auf beliebige x86-Systeme ausgelegt, mit denen die Abhängigkeit der Software von proprietärer Hardware eliminiert werden soll. Hierbei wird eine Softwareschicht zwischen dem physischen Storage und der Datenanfrage erstellt, mit der Sie bestimmen können, wie und wo Daten gespeichert werden.

Networking in einer Hyperconverged Infrastructure

Wie auch bei Storage werden mit Software-Defined Networking (SDN) Netzwerkfunktionen in einer Hyperconverged Infrastructure virtualisiert. Mit SDN kann ein IT-Operations-Team den Netzwerkverkehr in komplexen Netzwerktopologien über ein zentrales Panel steuern, anstatt jedes Netzwerkgerät manuell zu bedienen.

Was ist ein Hypervisor?

Hyperconverged Infrastructures verwenden einen Hypervisor wie KVM, um die virtualisierten Ressourcen der Infrastruktur zu verwalten. Ein Hypervisor, zuweilen auch VVM (Virtual Machine Monitor) genannt, isoliert das Betriebssystem und die Ressourcen von den virtuellen Maschinen und ermöglicht die Erstellung und Verwaltung dieser VMs.

Mehr über Hyperconverged Infrastructure erfahren

Checkliste

Die wichtigsten fünf Gründe für die Einführung einer offenen Hyperconverged Infrastructure

Infografik

Verschwenden Sie kein Geld für Infrastruktur, sondern planen Sie für die Zukunft

Checkliste

Die To-Do-Liste für Ihre Hyperconverged Infrastructure

Artikel

Virtualisierung

Kurs

Virtualization and Infrastructure Migration Technical Overview (RH018)

Die Tools, die Sie für eine Hyperconverged Infrastructure benötigen

Red Hat Hyperconverged Infrastructure logo

Verwenden Sie Storage und Virtualisierung zusammen, selbst mit beschränkten Ressourcen. Nutzen Sie dieselbe Server-Hardware wie der Hypervisor und Controller, sodass Sie einen Cluster-Pool aus integrierten Computing- und Storage-Ressourcen erhalten.

Red Hat Enterprise Linux logo

Die einheitliche Basis für alle Hybrid Cloud-Bereitstellungen, die Ihre geschäftskritischen Anwendungen und alle wichtigen Hardware-Plattformen sowie Tausende von Apps unterstützt.

Hyperkonvergenz hat noch viel mehr zu bieten