Anmelden / Registrieren Konto

Cloud Computing

Was versteht man unter IT-Infrastruktur?

Unter IT-Infrastruktur versteht man die Komponenten, die für die Ausführung und Verwaltung unternehmensfähiger IT-Umgebungen benötigt werden. Eine solche IT-Infrastruktur kann in einem Cloud Computing-System oder in unternehmenseigenen Einrichtungen ausgeführt werden.

Zu den genannten Komponenten gehören unter anderem Hardware, Software, Netzwerkkomponenten, ein Betriebssystem sowie Data Storage, die alle zur Bereitstellung von IT-Services und -Lösungen verwendet werden. IT-Infrastrukturprodukte sind als Softwareanwendungen zum Download verfügbar (wie Software-Defined Storage) und werden auf bestehenden IT-Ressourcen ausgeführt oder von Service-Anbietern als Online-Lösungen (wie IaaS (Infrastructure-as-a-Service) angeboten.

Komponenten der IT-Infrastruktur

Hardware

Hardware umfasst Server, Rechenzentren, PCs, Router, Switches und andere Geräte.

Hierzu zählen im weitesten Sinne auch die Anlagen, die Rechenzentren beherbergen, kühlen und mit Strom versorgen.

Software

Unter Software versteht man die von einem Unternehmen verwendeten Anwendungen (wie Webserver), Content Management-Systeme sowie Betriebssysteme (wie Linux®). Das Betriebssystem, das sich zwischen den Anwendungen und der Hardware befindet, stellt die Verbindungen zwischen Ihrer Software und den physischen Ressourcen her.

Networking

Verbundene Netzwerkkomponenten ermöglichen die Ausführung des Netzwerks, die Verwaltung sowie die Kommunikation zwischen internen und externen Systemen. Das Netzwerk besteht aus Internetverbindung, Netzwerkaktivierung, Firewalls und Sicherheit sowie der Hardware (wie Router, Switches und Kabel).

IT-Infrastrukturtypen

Traditionelle Infrastruktur

Bei diesem Typ gehören die Komponenten – wie Rechenzentren, Data Storage und andere Geräte – alle dem jeweiligen Unternehmen und werden von diesem in eigenen Anlagen verwaltet. Eine traditionelle Infrastruktur gilt als sehr kostspielig und erfordert eine hohe Zahl an Hardware-Komponenten (wie Server), außerdem Strom und Stellflächen.

Cloud-Infrastruktur

Der Begriff Cloud-Infrastruktur bezieht sich auf die Komponenten, die für das Cloud Computing benötigt werden. So können Sie eine Private Cloud eigenständig mit den Ihnen zur Verfügung gestellten Ressourcen entwickeln. Oder Sie entscheiden sich für die Anmietung einer Public Cloud-Infrastruktur von Cloud-Anbietern wie Alibaba, Amazon, Google, IBM oder Microsoft. Alternativ können Sie Ihre Lösung auch mit Workload-Portierbarkeit, Orchestrierung und Management für mehrere Clouds versehen und so eine Hybrid Cloud entwickeln.

Hyperconverged Infrastructure

Bei der Hyperconverged Infrastructure verwalten Sie Ihre Computing-, Netzwerk- und Storage-Ressourcen über eine zentrale Oberfläche. Indem Sie softwaredefinierte Rechenleistung und Data Storage bündeln, können Sie noch mehr moderne Workloads mit skalierbaren Architekturen auf einer Hardware unterstützen, die dem Branchenstandard entspricht.

IT-Infrastrukturmanagement

IT-Infrastrukturmanagement umfasst die Koordination von IT-Ressourcen, Systemen, Plattformen, Umgebungen und Mitarbeitern. Hier einige der gängigsten Managementtypen für Technologieinfrastruktur:

  • Betriebssystem-Management: Überwacht Umgebungen, die auf demselben Betriebssystem ausgeführt werden, und stellt Content-, Patch-, Provisionierungs- und Subskriptionsmanagement bereit.
  • Cloud-Management: Damit können Cloud-Administratoren alle in einer Cloud ausgeführten Komponenten (wie Endbenutzerkonten, Daten, Anwendungen und Services) steuern, indem sie die Bereitstellung, Nutzung und Integration der Ressourcen sowie die Disaster Recovery verwalten.
  • Virtualisierungsmanagement: Bildet eine Schnittstelle zwischen virtuellen Umgebungen und der zugrundeliegenden physischen Hardware. Sie vereinfacht die Ressourcenverwaltung, verbessert Datenanalysen und optimiert die Abläufe.
  • IT-Operations-Management: Wird auch als Geschäftsprozess-Management bezeichnet. Dabei werden Geschäftsprozesse, die oft wiederholt werden, fortlaufend oder vorhersehbar sind, modelliert, analysiert und optimiert.
  • IT-Automatisierung: Dabei werden wiederholbare Anweisungen und Prozesse erstellt, um menschliche Interaktionen mit IT-Systemen zu ersetzen oder zu reduzieren. Wird auch als Infrastruktur-Automatisierung bezeichnet.
  • Container-Orchestrierung: Dabei werden Bereitstellung, Verwaltung, Skalierung und Vernetzung von Containern automatisiert.
  • Konfigurationsmanagement: Dabei werden Computersysteme, Server und Software konsistent verwaltet.
  • API-Management: Dabei werden APIs, die Anwendungen und Daten zwischen Unternehmen und Clouds verbinden, verteilt, gesteuert und analysiert.
  • Risikomanagement: Dabei werden Risiken identifiziert und bewertet und außerdem ein Plan entwickelt, der diese Risiken und ihre potenziellen Auswirkungen minimieren oder kontrollieren soll.

Warum Red Hat für Ihre IT-Infrastruktur?

Red Hat bietet Software und Support für alle Erfordernisse rund um die Unternehmens-IT, von Infrastruktur und Plattformen über Data Storage und Container bis hin zu Management und Automatisierung. Das Ergebnis: eine standardisierte Plattform für physische, virtuelle sowie Private und Public Cloud-Umgebungen, und zwar mit Lösungen, die ebenso gut miteinander wie mit Ihren aktuellen Technologien und Prozessen funktionieren.

Einfachheit, das ist der Schlüssel zu einem effizienteren und sicheren IT-Ökosystem. Indem Sie eine Infrastruktur einsetzen, die auf Open Source-Technologien basiert, können Sie Ihren Stack vereinfachen und gleichzeitig flexibel bleiben.

Entwickeln Sie Ihre eigene IT-Infrastruktur – mit Open Source

Red Hat Enterprise Linux logo

Eine solide Basis für neue Anwendungen, virtuelle Maschinen und Hybrid Clouds.

Red Hat Virtualization logo

Eine Plattform für die Virtualisierung von Linux- und Microsoft-Workloads.

Red Hat OpenStack Platform product logo

Eine Plattform für Public und Private Clouds.

Red Hat Hyperconverged Infrastructure logo

Eine integrierte, softwaredefinierte Computing- und Storage-Lösung.