Konto Anmelden
Jump to section

Was ist Virtualisierungsmanagement?

URL kopieren

Virtualisierungsmanagement ist Software, die eine Schnittstelle zwischen virtuellen Umgebungen und der zugrunde liegenden physischen Hardware bildet. Sie vereinfacht die Ressourcenverwaltung, verbessert Datenanalysen und optimiert die Abläufe. Jedes Virtualisierungsmanagement-System ist anders. Die meisten verfügen aber über eine unkomplizierte Benutzeroberfläche und ermöglichen eine optimierte VM-Erstellung, Überwachung der virtuellen Umgebung, Zuweisung von Ressourcen, Erstellung von Berichten und automatische Implementierung von Richtlinien. Manche Lösungen lassen sich sogar mit anderen Hardware- und Software-Marken integrieren, sodass Nutzerinnen und Nutzer genau das System installieren können, das für sie am besten geeignet ist.

Je nach Größe und Komplexität Ihrer Umgebung, der Erfahrung Ihres IT-Teams oder Ihren strategischen Zielen kann Virtualisierungsmanagement-Software Ihnen das Leben sehr erleichtern. Natürlich kann ein einzelner Systemadministrator eine Handvoll virtuelle Maschinen (VMs) über eine einzige Workstation verwalten. Aber in großen unternehmensweiten Deployments wird Virtualisierungsmanagement-Software genutzt, damit ihre Systeme erfolgreich eingesetzt werden können.

Daher werden VMs bei der Installation von Hypervisors nicht einfach automatisch bereitgestellt, d. h. eine Person muss die Software dazu entsprechend anweisen. Wir sprechen hier von einer Kombination aus vier Zuständigkeiten, die sich mit jeder neuen VM multiplizieren.

Provisionierung

Ressourcenanforderungen bearbeiten, Templates erstellen und VMs konfigurieren

Compliance

Systeme sichern und überwachen, Probleme erkennen und Nutzerzugriffe validieren

Operations

Nicht verwendete oder nicht vollständig genutzte Ressourcen deaktivieren oder freigeben, Bugs untersuchen und zukünftige Anforderungen prognostizieren

Hybrid-Vereinheitlichung

Die anderen drei Zuständigkeiten über virtuelle, Private Cloud-, Public Cloud- und Container-Umgebungen hinweg implementieren

Traditionelle virtuelle Umgebungen sind recht simpel aufgebaut – sie umfassen physische Hardware und VMs. Aber selbst diese können bei zu vielen Instanzen unhandlich werden.

Nehmen wir an, Sie arbeiten in einem großen Hotel, wo Sie nicht nur für größere Wartungsprobleme verantwortlich sind, sondern auch dafür sorgen müssen, dass das Licht überall ausgeschaltet ist, alle Türen abgeschlossen und die Wasserhähne in jedem Zimmer zugedreht sind. All diese kleinen einfachen Aufgaben können sehr, sehr zeitaufwändig werden. In dieser Situation haben Sie zwei Möglichkeiten:

  1. Wenn Sie alle leeren Räumen überprüfen, haben Sie wenig Zeit für größere Probleme.
  2. Wenn Sie die größeren Probleme lösen, haben Sie wenig Zeit, die leere Räumen zu überprüfen.

Wie wäre es, wenn die Steckdosen, Wasserhähne und Türschlösser mit einer App synchronisiert wären, die automatisch das Licht ausschaltet, alle Türen abschließt und die Rohrströmung in leeren Räumen prüft, nachdem die Gäste ausgecheckt haben? Dadurch müssten Sie nicht die unzähligen Treppenstufen hochsteigen, jeden Gang entlanglaufen und alle Zimmer einzeln öffnen, um diese einfachen Aufgaben zu erledigen. Vor allem aber hätten Sie dadurch mehr Zeit, sich um wichtige Wartungsprobleme zu kümmern, die sich nicht automatisieren lassen.

Jeder Raum dieses Beispiels steht für eine VM. Wenn einfache Wartungsaufgaben für Hunderte von Instanzen ausgeführt werden müssen, wird der Arbeitsumfang schnell unübersichtlich und aufwändig. Mithilfe von Management-Software können IT-Fachkräfte zu einem großen Teil entlastet werden und sich so wichtigeren unternehmensweiten Problemen widmen.

virtualization management diagram

Management-DiagrammHybrid-Umgebungen bestehen aus zwei oder mehr miteinander verknüpften virtuellen, Container-, Private oder Public Cloud-Umgebungen.

Diese sind viel komplexer als traditionelle virtuelle Umgebungen, da jede Zuständigkeit auf ihre eigene Weise wiederholt wird. Stellen Sie sich ein typisches Entertainment-System vor: Fernseher, Kabelbox, Soundsystem und ein paar Spielekonsolen – und die Fernbedienungen für jedes dieser Geräte. Mehrere Fernbedienungen benutzen zu müssen, war noch nie ideal. Wir haben diese Situation aber einfach so lange akzeptiert, bis wir irgendwann die Zeit und das Geld für eine App aufgewendet haben, die das ganze System über eine einzige Oberfläche managt.

Hybrid-Management-Diagramm

Das Gleiche gilt für Hybrid-Umgebungen: Private Clouds werden anders gesichert als Public Clouds, und die Inbetriebnahme von VMs unterscheidet sich von der für Container. Auch Ihre Geschäftssituation, Ihr IT-Stack und Ihr Erfahrungsniveau unterscheiden sich von anderen. Da kommt einiges zusammen, das Sie berücksichtigen müssen, bevor Sie sich für die geeigneten Managementtools entscheiden. Diese Tools aber sind alle auf dem Markt verfügbar und mit den besten von ihnen lassen sich heterogene Umgebungen in einer anbieterneutralen und skalierbaren Lösung vereinen. Gleichzeitig profitiert die IT-Administration von einer gesteigerten Effizienz, und zwar ohne erhöhte Betriebskosten.

 

Weil die Bereitstellung der richtigen Management-Lösung viel einfacher ist, wenn alle Optionen verfügbar sind. Mit Open Source-Technologie ist das möglich. Wenn Sie allerdings vertraglich an einen Anbieter gebunden sind, der den Zugriff auf den Quellcode beschränkt, sind Sie abhängig von Produkten, die mit der Virtualisierungsplattform Ihres Anbieters kompatibel sind, oder von zeitaufwändigen Workarounds. Durch ein solches blindes Vertrauen sind Sie möglicherweise dazu gezwungen, sehr kostspielige Lizenzvereinbarungen einzugehen, die Sie an der Bereitstellung der idealen Managementtools und -technologien hindern.

Für uns steht fest: Unternehmensvirtualisierung muss offen sein. Nur zu: Sie können den Quellcode unserer Technologien nach Lust und Laune prüfen, ändern und verbessern. Über 90 % aller Fortune 500 Unternehmen* vertrauen bei ihrer virtuellen Infrastruktur auf die Produkte und Technologien von Red Hat, die auch Ihnen ungeahnte Möglichkeiten bieten.

*Red Hat Kundendaten und Liste der Fortune 500, Juni 2018

Weiterlesen

ARTIKEL

Vergleich zwischen Containern und VMs

Linux-Container und virtuelle Maschinen (VMs) sind paketierte Computing-Umgebungen, die verschiedene IT-Komponenten vereinen und vom Rest des Systems isolieren.

ARTIKEL

Was ist eine virtuelle Maschine (VM)?

Eine virtuelle Maschine (VM) ist eine isolierte Computing-Umgebung, die durch Extrahieren von Ressourcen einer physischen Maschine erstellt wird.

ARTIKEL

Was ist KVM?

Kernel-based Virtual Machine (KVM) ist eine Open Source-Virtualisierungstechnologie, die Linux in einen Hypervisor umwandelt.

Mehr über Virtualisierung erfahren

Illustration - mail

Möchten Sie mehr zu diesen Themen erfahren?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, Red Hat Shares.

Red Hat logo LinkedInYouTubeFacebookTwitter

Produkte

Tools

Testen, kaufen, verkaufen

Kommunizieren

Über Red Hat

Als weltweit größter Anbieter von Open-Source-Software-Lösungen für Unternehmen stellen wir Linux-, Cloud-, Container- und Kubernetes-Technologien bereit. Wir bieten robuste Lösungen, die es Unternehmen erleichtern, plattform- und umgebungsübergreifend zu arbeiten – vom Rechenzentrum bis zum Netzwerkrand.

Abonnieren Sie unseren Newsletter, Red Hat Shares

Jetzt anmelden

Wählen Sie eine Sprache

© 2022 Red Hat, Inc. Red Hat Summit