Konto Anmelden
Jump to section

Was ist Netzwerkvirtualisierung?

URL kopieren

Netzwerkvirtualisierung ist die Umwandlung eines hardwarebasierten in ein softwarebasiertes Netzwerk. Wie bei allen Formen der IT-Virtualisierungbesteht das grundlegende Ziel der Netzwerkvirtualisierung darin, eine Abstraktionsschicht zwischen physischer Hardware und den Aktivitäten einzuführen, die diese Hardware nutzen.

Genauer gesagt ermöglicht die Netzwerkvirtualisierung das Bereitstellen von Netzwerkfunktionen, Hardwareressourcen und Softwareressourcen unabhängig von der Hardware – als virtuelles Netzwerk. Sie kann verwendet werden, um zahlreiche physische Netzwerke zu konsolidieren, ein Netzwerk zu unterteilen oder um virtuelle Maschinen (VMs) miteinander zu verbinden.

Die optimierte Nutzung von Serverressourcen führt zu weniger Serverleerlauf und ermöglicht es, Standardserver für Funktionen zu verwenden, die früher teure proprietäre Hardware erforderten. Die Geschwindigkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit von Netzwerken wird verbessert.

Es gibt zwei Arten der Netzwerkvirtualisierung: extern und intern. Die externe Netzwerkvirtualisierung kann Systeme, die physisch an dasselbe lokale Netzwerk (LAN) angeschlossen sind, in separate virtuelle lokale Netzwerke (VLANs) kombinieren oder umgekehrt separate LANs in dasselbe VLAN aufteilen. Dies ermöglicht es Service-Anbietern, die Effizienz eines großen Netzwerks zu verbessern.

Im Gegensatz zur externen Netzwerkvirtualisierung, die auf Systemen außerhalb eines einzelnen Servers agiert, agiert die interne Netzwerkvirtualisierung innerhalb eines Servers, um ein physisches Netzwerk zu emulieren. Dies geschieht normalerweise, um die Effizienz eines Servers zu verbessern, und beinhaltet die Konfiguration eines Servers mit Softwarecontainern. Mit Containern lassen sich einzelne Anwendungen isolieren oder unterschiedliche Betriebssysteme auf demselben Server ausführen.

Die Netzwerkvirtualisierung abstrahiert alle IT-Infrastrukturelemente (Computer, Netzwerk und Speicher) von proprietärer Hardware und bündelt sie in einem Pool. Aus diesem Pool können Ressourcen automatisch dort bereitgestellt werden, wo sie am dringendsten benötigt werden, wenn sich Anforderungen und Geschäftsanforderungen ändern. Dies ist besonders in der Telekommunikationsbranche relevant, wo Anbieter vor der Herausforderung stehen, ihre Netze und Abläufe umzustellen, um mit der technologischen Innovation Schritt zu halten.

Von der Virtual Reality in der Remote-Chirurgie bis hin zu Smart Grids, die Krankenwagen automatisch eine Grüne Welle verschaffen – neue Entwicklungen versprechen radikal verbesserte und optimierte Erfahrungen. Doch die herkömmlichen hardwareabhängigen Netzwerke vieler Service Provider müssen transformiert werden, um dieser Innovation gerecht zu werden. Die Netzwerkvirtualisierung bietet Service Providern die Agilität, die sie benötigen, um mit der Entwicklung Schritt zu halten.

So wie Hyperscale-Public-Cloud-Anbieter gezeigt haben, wie cloudnative Architekturen und Open-Source-Entwicklung Servicebereitstellung, Deployment und Iteration beschleunigen können, können Service-Anbieter in der Telekommunikation denselben Ansatz verfolgen, um mit größerer Agilität, Flexibilität, Resilienz und Sicherheit zu arbeiten. Sie können die Komplexität der Infrastruktur durch Automatisierung und eine gemeinsame horizontale Plattform managen. Sie können auch die höheren Erwartungen von Verbrauchern und Unternehmen in Bezug auf Leistung, Sicherheit, Verfügbarkeit und Benutzerfreundlichkeit erfüllen. Mit cloudnativen Architekturen und Automatisierung können Anbieter Dienste und Funktionen schneller ändern und hinzufügen, um besser auf Kundenbedürfnisse und -anforderungen zu reagieren.

Die meisten Anbieter digitaler Dienste haben sich bereits der Virtualisierung von Netzwerkfunktionen (NFV) verschrieben. Das Konzept:

  • Es wird weniger (und günstigere) Hardware verwendet.

  • Flexibilität und Workload-Portabilität werden erhöht.

  • Es ist möglich, Workloads im Handumdrehen zu skalieren.

  • Ressourcen können flexibel skaliert werden, um auf veränderte Netzwerkanforderungen zu reagieren.

Die wirtschaftlichen Vorteile einer virtualisierten Netzwerk-Infrastruktur können enorm sein. Dabei stellt insbesondere das Radio Access Network (RAN) eine wichtige Möglichkeit zur Transformation für Service-Anbieter dar. ACG Research schätzt, dass Netzanbieter, die das gesamte RAN virtualisieren , TCO-Einsparungen (Gesamtbetriebskosten) in Höhe von 44 % erzielen können.

Red Hat bietet eine Lösung auf Betreiber-Ebene auf der Basis von Open Source an: Red Hat Solution for NFV. Diese Lösung hilft Anbietern von Kommunikationsdiensten, IT- und Netzwerkkonvergenz zu erreichen, indem sie NFV-Funktionen hinzufügt, die auf bestehenden Open Source-Produkten wie der Red Hat®️ OpenStack®️ Platform verfügbarsind.

Weiterlesen

ARTIKEL

Vergleich zwischen Containern und VMs

Linux-Container und virtuelle Maschinen (VMs) sind paketierte Computing-Umgebungen, die verschiedene IT-Komponenten vereinen und vom Rest des Systems isolieren.

ARTIKEL

Was ist eine virtuelle Maschine (VM)?

Eine virtuelle Maschine (VM) ist eine isolierte Computing-Umgebung, die durch Extrahieren von Ressourcen einer physischen Maschine erstellt wird.

ARTIKEL

Was ist KVM?

Kernel-based Virtual Machine (KVM) ist eine Open Source-Virtualisierungstechnologie, die Linux in einen Hypervisor umwandelt.

Mehr über Virtualisierung erfahren

Illustration - mail

Möchten Sie mehr zu diesen Themen erfahren?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, Red Hat Shares.

Red Hat logo LinkedInYouTubeFacebookTwitter

Produkte

Tools

Testen, kaufen und verkaufen

Kommunizieren

Über Red Hat

Als weltweit größter Anbieter von Open-Source-Software-Lösungen für Unternehmen stellen wir Linux-, Cloud-, Container- und Kubernetes-Technologien bereit. Wir bieten robuste Lösungen, die es Unternehmen erleichtern, plattform- und umgebungsübergreifend zu arbeiten – vom Rechenzentrum bis zum Netzwerkrand.

Abonnieren Sie unseren Newsletter, Red Hat Shares

Jetzt anmelden

Wählen Sie eine Sprache

© 2022 Red Hat, Inc.