Konto Anmelden
Jump to section

Was ist NFV?

URL kopieren

NFV (Network Functions Virtualization) ist eine Methode zur Virtualisierung von Netzwerk-Services, wie Router, Firewalls und Load Balancer, die ursprünglich auf proprietärer Hardware ausgeführt wurden. Sie sind als virtuelle Maschinen (VMs) auf Standard-Hardware paketiert, sodass Service-Anbieter ihr Netzwerk auf Standardservern anstatt auf proprietären Servern ausführen können. NFV ist einer der wichtigsten Bestandteile einer Telco-Cloud und somit eines der bedeutendsten Tools, die den Wandel der Telekommunikationsbranche vorantreiben.

Mit der NFV benötigen Sie nicht für jede Netzwerkfunktion eine eigene Hardware. Die NFV verbessert die Skalierbarkeit und Agilität, da Service-Anbieter neue Netzwerk-Services und -Anwendungen bei Bedarf bereitstellen können, ohne dass zusätzliche Hardware-Ressourcen benötigt werden.

Die vom ETSI (European Telecommunications Standards Institute) vorgeschlagene NFV-Architektur hilft bei der Definition von Standards für die Implementierung der NFV. Alle Komponenten der Architektur basieren auf diesen Standards und sorgen so für bessere Stabilität und Interoperabilität.

Die NFV-Architektur besteht aus:

  • VNFs (virtualisierte Netzfunktionen) sind Softwareanwendungen, die Netzwerkfunktionen wie File Sharing, Directory Services und IP-Konfiguration bereitstellen.
  • Die NFV-Infrastruktur besteht aus mehreren Infrastrukturkomponenten (Computing, Storage, Networking) auf einer Plattform zur Unterstützung von Software – wie etwa einem Hypervisor (z. B. KVM) oder einer Container-Managementplattform –, die zum Ausführen von Netzwerk-Apps erforderlich ist.
  • MANO (Management, Automatisierung und Netzwerkorchestrierung) bildet das Framework für die Verwaltung der NFV-Infrastruktur und die Provisionierung neuer VNFs.

NFV und SDN sind nicht voneinander abhängig, haben jedoch Ähnlichkeiten. Beide basieren auf Virtualisierung und verwenden Netzwerkabstraktion, trennen jedoch auf unterschiedliche Weise Funktionen und abstrakte Ressourcen. 

SDN trennt Weiterleitungs- von Steuerungsfunktionen im Netzwerk mit dem Ziel, ein Netzwerk zu schaffen, das zentral gemanagt und programmiert werden kann. Die NFV abstrahiert Netzwerkfunktionen von der Hardware. Die NFV unterstützt SDN, indem sie die Infrastruktur bereitstellt, auf der die SDN-Software ausgeführt werden kann. 

NFV und SDN können zweckbezogen zusammen verwendet werden. Dabei verwenden beide Standard-Hardware. Mit NFV und SDN können Sie eine Netzwerkarchitektur erstellen, die flexibler, leichter programmierbar und effizienter bei der Nutzung von Ressourcen ist.

Mit der NFV können Service-Anbieter Netzwerkfunktionen auf Standard-Hardware statt auf dedizierter Hardware ausführen. Da die Netzwerkfunktionen virtualisiert sind, können mehrere Funktionen auf einem einzelnen Server ausgeführt werden. Dies bedeutet, dass weniger physische Hardware benötigt wird, was eine Ressourcenkonsolidierung und damit Einsparungen beim physischem Speicherplatz, beim Stromverbrauch und bei den Gesamtkosten ermöglicht. 

NFV bietet Anbietern die Flexibilität, VNFs auf verschiedenen Servern auszuführen oder bei Bedarf zu verschieben, wenn sich die Nachfrage ändert. Durch diese Flexibilität können Service-Anbieter Services und Apps schneller bereitstellen. 

Wenn ein Kunde beispielsweise eine neue Netzwerkfunktion anfordert, kann er eine neue VM starten, um diese Anforderung zu verarbeiten. Wenn die Funktion nicht mehr benötigt wird, kann die VM außer Betrieb genommen werden. Dies kann auch eine risikoarme Methode sein, um den Wert eines potenziellen neuen Service zu testen.

Service-Anbieter modernisieren ihre Netzwerke, indem sie ihre Workloads und Services vom Netzwerkkern (in Rechenzentren) zum Edge verschieben, und zwar in die Nähe von Points of Presence (PoPs) und Central Offices. Von hier können Services effizienter an die Abonnenten geliefert werden, und zwar mit geringeren Latenzzeiten und hoher Bandbreite.

Die NFV-Lösung von Red Hat ist das Ergebnis unserer führenden Beteiligung an den OpenStack, KVM- und DPDK-Projekten. Die Lösung wird durch unser riesiges Netzwerk an zertifizierten Partnern noch weiter unterstützt.

Unsere NFV-Lösung basiert auf Open Source und auf Standards und stellt so eine stabile und interoperable Grundlage dar, auf der Sie aufbauen können.

Weiterlesen

ARTIKEL

Vergleich zwischen Containern und VMs

Linux-Container und virtuelle Maschinen (VMs) sind paketierte Computing-Umgebungen, die verschiedene IT-Komponenten vereinen und vom Rest des Systems isolieren.

ARTIKEL

Was ist eine virtuelle Maschine (VM)?

Eine virtuelle Maschine (VM) ist eine isolierte Computing-Umgebung, die durch Extrahieren von Ressourcen einer physischen Maschine erstellt wird.

ARTIKEL

Was ist KVM?

Kernel-based Virtual Machine (KVM) ist eine Open Source-Virtualisierungstechnologie, die Linux in einen Hypervisor umwandelt.

Mehr über Virtualisierung erfahren

Produkte

Red Hat OpenShift Container Platform

Eine konsistente Hybrid Cloud-Basis für die Erstellung und Skalierung containerisierter Anwendungen.

Red Hat Openstack Platform

Eine Plattform, die Hardware virtualisiert und diese Ressourcen in Clouds organisiert.

Ressourcen

Datenblatt

Red Hat Hyperconverged Infrastructure

CHECKLISTE

Die wichtigsten fünf Gründe für die Einführung einer offenen Hyperconverged Infrastructure

Training

Kostenloser Trainingskurs

Virtualization and Infrastructure Migration Technical Overview

Illustration - mail

Möchten Sie mehr zu diesen Themen erfahren?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, Red Hat Shares.