Cloud Computing

Was ist eine Hybrid Cloud?

Hybrid Clouds repräsentieren eine IT-Architektur, die ein gewisses Maß an Workload-Portierbarkeit, -Orchestrierung und -Management über 2 oder mehr Umgebungen hinweg bietet. Je nachdem, wen Sie fragen, können diese Umgebungen Folgendes integrieren:

  • Mindestens je eine Private und eine Public Cloud
  • 2 oder mehr Private Clouds
  • 2 oder mehr Public Clouds
  • Eine mit mindestens einer Private oder Public Cloud verbundene Bare-Metal- oder virtuelle Umgebung

Diese unterschiedlichen Anforderungen stammen aus einer früheren Phase des Cloud Computings, wo zwischen Public und Private Clouds relativ einfach nach Standort und Eigentümerschaft unterschieden werden konnte. Moderne Cloud-Typen aber sind viel komplexer, denn Standort und Eigentümerschaft sind heute eher abstrakte Kriterien. Beispiel:

Die Bereitstellung von Public Clouds erfolgte früher lokal, heute aber führen Public Cloud-Anbieter Cloud Services vor Ort in den Rechenzentren ihrer Kunden aus.

Auch Private Clouds wurden früher lokal ausgeführt, aktuell werden sie allerdings von Organisationen in gemieteten, im Besitz der Anbieter befindlichen Off Premise-Rechenzentren entwickelt.

Aus diesem Grund ist es einfacher, das Hybrid Cloud Computing nach seiner Funktion zu definieren. Alle Hybrid Clouds sollten:

  • Mehrere Computer über ein Netzwerk verbinden
  • IT-Ressourcen konsolidieren
  • Neue Ressourcen horizontal und umgehend skalieren
  • Workloads zwischen Umgebungen migrieren
  • Ein einzelnes einheitliches Management Tool integrieren
  • Prozesse mithilfe der Automatisierung orchestrieren

Wie genau funktioniert eine Hybrid Cloud?

Public Clouds und Private Clouds in einer Hybrid Cloud funktionieren auf die gleiche Weise wie die Standalone-Versionen:

Separate Clouds werden zu Hybrid Clouds, wenn diese Umgebungen so nahtlos wie möglich verbunden werden. Diese Interkonnektivität ist die unerlässliche Voraussetzung für die Funktion der Hybrid Cloud und der Grund, warum sie die Basis des Edge Computings bildet. Diese Interkonnektivität es auch, die die Migration von Workloads, ein einheitliches Management sowie die Orchestrierung von Prozessen gewährleistet. Mit ihrer Qualität steht und fällt die Funktionalität Ihrer Hybrid Cloud.


Wie kann ich eine Hybrid Cloud erstellen?

Keine Cloud ist wie die andere. Private Clouds sind einzigartig, und dazu gibt es Tausende von Public Cloud-Anbietern. Es gibt allerdings kein Hybrid Cloud-Modell, das für jeden passt. Denn die Art und Weise, mit der Sie Ihre Cloud-Ressourcen organisieren und Ihre Hybrid Cloud bauen, ist so einzigartig wie Ihr Fingerabdruck. Allerdings gibt es da einige grundlegende Prinzipien, die 2 allgemeine Entwicklungsmethoden für Hybrid Cloud-Umgebungen begründen: traditionell und modern.

Traditionelle Hybrid Cloud-Architektur

Hybrid Clouds waren früher einfach das Ergebnis der Verbindung von Private und Public Clouds. Dabei konnten Sie die Private Cloud wahlweise selber entwickeln oder eine vorpaketierte Cloud-Infrastruktur wie OpenStack® nutzen. Des Weiteren benötigten Sie eine Public Cloud wie eine der nachfolgend aufgeführten:

Schließlich mussten Public und Private Cloud noch miteinander verbunden werden. Dazu wurde üblicherweise ein komplexes Netzwerk aus LANs, WPNs, APIs und VPNs verwendet. Viele Cloud-Anbieter stellen ihren Kunden im Rahmen ihrer Subskriptionen sogar ein vorkonfiguriertes VPN zur Verfügung:

Moderne Hybrid Cloud-Architektur

Für moderne Hybrid Clouds wird heute kein umfassendes API-Netzwerk mehr benötigt, um Workloads zwischen Clouds migrieren zu können. IT-Teams von heute entwickeln Hybrid Clouds, indem sie das gleiche Betriebssystem in allen IT-Umgebungen ausführen, Apps als Ansammlung kleiner, unabhängiger und lose gekoppelter Services entwickeln und bereitstellen und alles zusammen über eine einheitliche Plattform verwalten. Konkret gesagt, erfüllt eine Hybrid Cloud heute folgende Kriterien:

Durch die Nutzung des gleichen Betriebssystems werden alle Hardware-Anforderungen abstrahiert, während die Apps von der Orchestrierungs-Plattform abstrahiert werden. Auf diese Weise wird eine miteinander verbundene einheitliche Computing-Umgebung geschaffen, in der Apps zwischen Umgebungen migriert werden können, ohne eine komplexe API Map unterhalten zu müssen, die jedes Mal dann Probleme bereitet, wenn Apps aktualisiert oder Cloud-Anbieter gewechselt werden.

Aufgrund dieser Interkonnektivität können Entwicklungs- und Betriebs-Teams in einem DevOps-Modell zusammenarbeiten. Dieser Prozess ermöglicht die Zusammenarbeit von Teams in verschiedenen integrierten Umgebungen mithilfe von Anwendungen, die auf einer Microservice-Architektur basieren, die wiederum von Containern unterstützt wird.


Sind Hybrid Clouds sicher?

Eine ordnungsgemäß entwickelte, integrierte und verwaltete Hybrid Cloud kann genauso sicher sein wie eine traditionelle lokale IT-Infrastruktur. Auch wenn die Hybrid Cloud einige spezielle sicherheitstechnische Herausforderungen (wie Datenmigration, gesteigerte Komplexität und eine größere Angriffsoberfläche) bietet, sorgt alleine das Vorhandensein mehrerer Umgebungen schon für einen besseren Schutz gegen Sicherheitsrisiken. Dank all dieser miteinander verbundener Umgebungen können Unternehmen wählen, wo sie vertrauliche Daten gemäß ihren Anforderungen speichern möchten, und Sicherheits-Teams redundanten Cloud Storage auf eine Weise standardisieren, die Unterstützung für die Disaster Recovery bietet.

& ;

Warum Red Hat?

Weil sich die Vorteile einer einheitlichen Umgebung mit proprietärem Code nicht realisieren lassen. Darum fördern wir eine Open Hybrid Cloud-Strategie, mit der Unternehmen die Ziele ihrer digitalen Transformation erfüllen können.

Mit ihr erlangen sie die gesamte Interoperabilität, Workload-Portierbarkeit und Flexibilität von Open Source Software für Unternehmensumgebungen. Alles ober- und unterhalb des Betriebssystems wird abstrahiert – jede Umgebung, jede App. Dies ermöglicht eine einheitliche Interaktion mit allen Anwendungen in nahezu allen Umgebungen, und das ohne Retooling der Apps, Umschulung von Mitarbeitern, Aufteilung der Verwaltung oder Einbußen bei der Sicherheit. Und weil der gesamte Ansatz auf Open Source basiert, können Sie Ihre Daten heute und auch in Zukunft beliebig zwischen Umgebungen migrieren.

Nützliche Tipps für IT-Leader, direkt in Ihrem Posteingang

Erhalten Sie wichtige technische Einblicke (wie diese Informationen zur Hybrid Cloud) − mit dem Red Hat Shares Newsletter.

Aktuell nur in englischer Sprache verfügbar

Alles, was Sie für eine Hybrid Cloud brauchen

Infrastruktur

Eine stabile und bewährte Plattform, die so vielseitig ist, dass darin neue Anwendungen entwickelt, Umgebungen virtualisiert und eine sichere Hybrid Cloud erstellt werden kann.

Management

Eine Multi-Cloud-Betriebs- und Cloud Management-Plattform, die Hybrid Cloud-Lösungen vereint.

Plattform

Alle notwendigen Infrastruktur- und Management-Tools für die Private Cloud sowie eine Container-Anwendungsplattform, die ein Verschieben der Workloads zwischen Hybrid-Umgebungen unterstützt.

Programm

Suchen Sie einen Cloud- oder Service-Anbieter, der eine Red Hat Infrastruktur zur Entwicklung von Cloud-Umgebungen verwendet, oder werden Sie selber einer.

Die Hybrid Cloud hat noch viel mehr zu bieten