Linux-Plattformen

Red Hat Enterprise Linux 5: Funktionen und Vorteile

Red Hat® Enterprise Linux® 5 wurde ursprünglich im März 2007 veröffentlicht und beinhaltet über 1.200 Komponenten für ein breites Funktionsspektrum. CIOs und IT-Manager erhalten mit Red Hat Enterprise Linux die Möglichkeit, Kosten zu senken und gleichzeitig die operative Flexibilität in der gesamten Rechnerinfrastruktur zu verbessern.

Die folgende Liste gibt einen Überblick über die wichtigsten Verbesserungen.

Virtualisierung mit Red Hat Enterprise Linux 5

  • Die Virtualisierungsfunktion ist Bestandteil aller Red Hat Enterprise Linux-Serverprodukte und optional auch für Desktop-Produkte erhältlich.
  • Das Red Hat Network unterstützt virtualisierte Gastbetriebssysteme.
  • Verwaltungs-Tools (virt-manager, libvirt/virsh) sind für die Einzelsystem- oder die skriptbasierte Virtualisierungsverwaltung verfügbar.
  • Die unternehmensweite Virtualisierungsverwaltung kann in Red Hat Enterprise Virtualization integriert werden.
Erfahren Sie mehr zur Virtualisierungsunterstützung in Red Hat Enterprise Linux 5

Kernel und Performance

  • Derzeit in Update 5
  • Auf Basis des Linux-Kernels 2.6.18
  • Optimiert für Multicore-Prozessoren
  • Weitere Hardwareunterstützung für maximale Flexibilität
  • Entwicklungs- und Leistungs-Tools, einschließlich SystemTap
  • Erweiterte Technologien für I/O-Leistung und Virtualisierungstechnologien, z. B. SRIOV
  • Unterstützung großer SMPs für physische und virtuelle Systeme
  • Auslagerung der IPv4/IPv6-Fragmentierung und Pufferverwaltung
  • Dynamisch umstellbare, warteschlangenbasierte I/O-Scheduler
  • Funktion zur Verbindung von Kernel-Puffern (Splicing) für optimierte I/O-Puffervorgänge

Verpacken

Server:

  • Red Hat Enterprise Linux Advanced Platform
  • Red Hat Enterprise Linux

Desktops:

  • Red Hat Enterprise Linux Desktop

Sicherheit

  • SELinux-Verbesserungen wie MLS (Multi-Level Security) und dienstspezifische Richtlinien
  • Vereinfachte SELinux-Verwaltung durch SEtroubleshooter-GUI
  • Integrierte Verzeichnis- und Sicherheitsfunktionen
  • IPSEC-Verbesserungen für optimierte Sicherheit und Leistung
  • ExecShield-Verbesserungen, u. a. ein „Canary“-Wort zum Aufrufen eines Frames. Dies verbessert den Schutz vor Hackern
  • Neue Prüffunktionen für eine leistungsfähige Suche, Berichterstattung und Echtzeit-Überwachung

Netzwerke und Interoperabilität

  • Verbesserungen am Netzwerkspeicher, darunter Unterstützung für Autofs, FS-Cache und iSCSI
  • IPv6-Unterstützung und Konformitätsverbesserungen
  • Verbesserte Integration von Microsoft® Datei-/Druckdiensten und Active Directory, einschließlich Windows-Support

Desktop

  • Desktop-Erweiterungen wie aktualisierte Konfigurations-Tools, Anwendungen und Laptop-Unterstützung
  • Grundlegende Stateless Linux-Funktionen (X autoconfigure, NetworkManager usw.)
  • Verbesserte ACPI-Unterstützung mit Funktionen wie „Suspend-to-Disk“
  • Smartcard-Anmeldung mit PKI/Kerberos-Authentifizierung
  • Integrierte Multimedia-Unterstützung
  • Erweiterte Plug & Play-Unterstützung für Hardware (Kameras, Drucker, Scanner usw.)
  • Network Manager zur automatischen leitungsgebundenen und drahtlosen Netzwerkkonfiguration
  • Erweiterte Grafikfunktionen mit AIGLX/Compiz (Ausblenden, Transparenz usw.)

Entwicklungsumgebung

  • Erweiterte Tools zur Anwendungsentwicklung, darunter SystemTap-Profiler und Frysk-Debugger
  • GCC 4.1 und glibc 2.5-Toolchain

Speicher

  • Erhöhte Verfügbarkeit durch Unterstützung der Multipath-IO-Technologie (MPIO) für Root-Geräte
  • Einzelsystem-/Gastversion des allgemeinen Red Hat Dateisystems im Basis-Serverprodukt enthalten
  • Unterstützung für Blockgeräte-Datenverschlüsselung

Verwaltung

  • Erweiterte Tools zur Anwendungsentwicklung, darunter SystemTap-Profiler und Frysk-Debugger
  • GCC 4.1 und glibc 2.5-Toolchain

Bequemer Umstieg von früheren Angeboten von Red Hat Enterprise Linux AS, ES, WS und Red Hat Enterprise Linux Desktop mit vereinfachten Server- und Client-Produkten.