Linux-Plattformen

Technische Möglichkeiten und Limitierungen von Red Hat Enterprise Linux 6

Unterstützt/theoretisch

Welche Möglichkeiten haben Sie mit Red Hat® Enterprise Linux® Informieren Sie sich in dieser Kurzübersicht über die unterstützten und theoretischen[1] Limits der Plattform.

Siehe auch:

Version 3 Version 4 Version 5 Version 6
Maximale Anzahl logischer CPUs [2]
x86 16 32 32 32
Itanium 2 8 256/512 256/1024 n.a.[6]
x86_64 8 64/64 160/255 160/4096
POWER 8 64/128 128/128 128
System z 64 (z900) 64 (z10 EC) 101 (zEC12) 101 (zEC12)
Maximaler Speicher[5]
x86 64 GB[3] 64 GB[3] 16 GB[4] 16 GB[4]
Itanium 2 128 GB 2 TB 2 TB n.a.[6]
x86_64 128 GB 256 GB/1 TB 1 TB 3 TB/64 TB
POWER 64 GB 128 GB/1 TB 512 GB/1 TB 2 TB
System z 256 GB (z900) 1,5 TB (z10 EC) 3 TB (z196) 3 TB (z196)
Maximale Anzahl an Gerätepfaden (SD-Geräte)
256 256 (13) 1024 (13,14) 8192 (13,14)
Mindestanforderungen
x86 256 MB 256 MB min. 512 MB/
1 GB/logische CPU empfohlen
min. 512 MB/
1 GB/logische CPU empfohlen
x86_64 256 MB 256 MB min. 512 MB/
1 GB/logische CPU empfohlen
min. 1 GB/
1 GB/logische CPU empfohlen
Itanium 2 512 MB 512 MB 512 MB/
1 GB/logische CPU empfohlen
n.a.[6]
POWER 512 MB 512 MB min. 1 GB/
2 GB empfohlen
min. 2 GB/
2 GB pro Installation erforderlich
Mindestplattenkapazität 800 MB 800 MB min. 1 GB/
5 GB empfohlen
min. 1 GB/
5 GB empfohlen
Limitierungen für Dateisysteme und Datenspeicher
Maximale Dateigröße (Ext3) 2 TB 2 TB 2 TB 2 TB
Maximale Dateisystemgröße (Ext3) 2 TB 8 TB 16 TB 16 TB
Maximale Dateigröße (Ext4) -- -- 16 TB 16 TB
Maximale Dateisystemgröße (Ext4) -- -- 16 TB 16 TB
Maximale Dateigröße (GFS) 2 TB 16 TB/8 EB 16 TB/8 EB [7] k. A.
Maximale Dateisystemgröße (GFS) 2 TB 16 TB/8 EB 16 TB/8 EB [7] k.A.
Maximale Dateigröße (GFS2) -- -- 100 TB 100 TB
Maximale Dateisystemgröße (GFS2) -- -- 100 TB 100 TB
Maximale Dateigröße (XFS) -- -- 100 TB 100 TB
Maximale Dateisystemgröße (XFS) -- -- 100 TB 100 TB
Maximale Boot-LUN-Größe (BIOS) -- -- < 2 TB < 2 TB[10]
Maximale Boot-LUN-Größe (UEFI) -- -- k.A. Alle [10]
Maximaler virtueller Adressraum pro Prozess (x86) ca. 4 GB ca. 4 GB ca. 3 GB[4] ca. 3 GB[4]
Maximaler virtueller Adressraum pro Prozess (x86_64) 512 GB 2 TB 128 TB
Kernel- und BS-Funktionen
Kernel-Grundlage Linux 2.4.21 Linux 2.6.9 Linux 2.6.18 2.6.32 bis 2.6.34
Compiler/Toolchain GCC 3.2 GCC 3.4 GCC 4.1 GCC 4.4
Unterstützte Sprachen 10 15 19 22
NIAP/CC-Zertifizierung [11] Ja (3+) Ja (4+) Ja (4+) In Auswertungsphase
Common Criteria-zertifiziert KVM[11] -- -- In Auswertungsphase In Auswertungsphase
IPv6 -- -- Ready Logo Phase 2 In Auswertungsphase
Kompatible Bibliotheken V2.1 V2.1 und V3 V3 und V4 V4 und V5
FIPS-Zertifizierung [11] -- -- Ja In Auswertungsphase
COE-Konformität (Common Operating Environment) Ja Ja k.A. k.A.
LSB-kompatibel Ja – 1.3 Ja – 3 Ja – 3.1 In Auswertungsphase
GB18030 Nein Ja Ja Ja
Client-Umgebung
Desktop-GUI Gnome 2.2 Gnome 2.8 Gnome 2.16 Gnome 2.28
Grafik XFree86 X.org X.org 7.1.1 X.org 7.4
OpenOffice V1.1 V1.1.2 V2.0.4 [12] V3.2 [12]
Gnome Evolution V1.4 V2.0 V2.8.0 V2.28
Standardbrowser Mozilla Firefox Firefox 1.5 [12] Firefox 3.6 [12]

Notes:

  1. Die zertifizierten Limitierungen entsprechen den Ergebnissen aktueller Systemtests von Red Hat und Partnern für gängige Hardware. Systeme, die die zertifizierten Limitierungen überschreiten, können nach gemeinsamen Tests durch Red Hat und Partner in den Hardwarekatalog aufgenommen werden. Wenn die hier aufgeführten Limitierungen überschritten werden, wird im Hardwarekatalog ein Vermerk über die systemspezifischen Grenzwerte eingefügt, die Systeme werden jedoch vollständig unterstützt. Neben den zertifizierten Vorgaben zur Hardwarefunktionalität können gemäß den Subskriptionsbedingungen weitere Limitierungen gelten. Die zertifizierten Limitierungen können sich im Laufe der weiteren Tests verändern.
  2. Red Hat definiert eine logische CPU als beliebige planbare Einheit. Jeder Core/Thread in einem Multicore/Multithread-Prozessor stellt demnach eine logische CPU dar.
  3. Der „SMP“-Kernel unterstützt maximal 16 GB Hauptspeicher. Systeme mit größerem Hauptspeicher verwenden den „Hugemem“-Kernel. In bestimmten Workloadszenarien kann es von Vorteil sein, den „Hugemem“-Kernel bereits auf Systemen mit mehr als 12 GB Hauptspeicher zu verwenden.
  4. Der x86 „Hugemem“-Kernel ist nicht in Red Hat Enterprise Linux 5 oder 6 enthalten.
  5. Die Limitierungen der Architektur hängen von den Funktionen des Red Hat Enterprise Linux-Kernels und der physischen Hardware ab. Die Limitierungen für Red Hat Enterprise Linux 6 basieren auf einer 46-Bit-Adressierung des physischen Speichers. Die Limitierungen für Red Hat Enterprise Linux 5 basieren auf einer 40-Bit-Adressierung des physischen Speichers. Der gesamte Systemspeicher sollte in einem NUMA-fähigen System über verschiedene NUMA-Knoten verteilt sein.
  6. Red Hat Enterprise Linux 6 unterstützt die Itanium 2-Architektur nicht.
  7. Sind 32-Bit-Computer im Cluster enthalten, beträgt die maximale GFS-Dateisystemgröße 16 TB. Bei ausschließlicher Verwendung von 64-Bit-Computern im Cluster beträgt die maximale Größe 8 EB.
  8. Offiziell werden 125 CPUs über die gesamte Maschine unterstützt.
  9. Erfordert technologische Unterstützung für Intel EPT oder AMD RVI.
  10. UEFI- und GPT-Unterstützung für mehr als 2 TB LUN-Bootunterstützung erforderlich (https://access.redhat.com/kb/docs/DOC-16981).
  11. Weitere Informationen zur Sicherheitszertifizierung.
  12. Firefox, Thunderbird und OpenOffice Anwendungen werden über den gesamten Lifecycle aktualisiert.
  13. Eine größere Anzahl ist möglich, je nach Tests und Support des entsprechenden Hardwareanbieters. EMC unterstützt beispielsweise bis zu 8.192 Gerätepfade auf Red Hat Enterprise Linux 5. Wenden Sie sich an Ihren Hardwareanbieter, um die Limitierungen zu bestimmen und halten Sie danach Rücksprache mit Ihrem Red Hat Supportkontakt. Red Hat wird unter keinen Umständen eine Limitierung, die die vom Hardwareanbieter unterstützte Limitierung überschreitet, unterstützen.
  14. Möglicherweise müssen bestimmte Treiberparameter erhöht werden, um diese Limitierungen zu erreichen. Beraten Sie sich mit Ihrem Red Hat Supportkontakt.