Jump to section

Was ist rkt?

URL kopieren

Bei rkt handelt es sich um eine Anwendungs-Container-Engine für moderne cloudnative Produktivumgebungen. Durch den podnativen Ansatz, die pluginfähige Ausführungsumgebung und die klar definierte Oberfläche lässt sich rkt optimal in andere Systeme integrieren.

Die zentrale Ausführungseinheit von rkt ist der Pod – eine oder mehrere in einem gemeinsamen Kontext ausgeführte Anwendungen. (Pods in rkt sind gleichbedeutend mit dem Konzept im Orchestrierungssystem von Kubernetes.) Mit rkt können Nutzerinnen und Nutzer unterschiedliche Konfigurationen (wie Isolierungsparameter) sowohl auf Pod-Ebene als auch auf der granularen Anwendungsebene anwenden. Dank der Architektur von rkt wird jeder Pod direkt im klassischen Unix-Prozessmodell (also ohne zentralen Daemon) ausgeführt: in einer eigenständigen isolierten Umgebung. Implementierungen erfolgen im modernen offenen Standard-Container-Format appc (App Container). Es lassen sich aber auch andere Container Images in rkt ausführen, wie etwa solche, die mit Docker entwickelt wurden.

Seit der Einführung von rkt durch CoreOS im Dezember 2014 hat sich das Projekt erheblich weiterentwickelt und ist mittlerweile weit verbreitet. Es ist für die meisten großen Linux®-Distributionen verfügbar. Außerdem werden bei jedem rkt-Release eigenständige rpm/deb-Pakete entwickelt, die Nutzerinnen und Nutzer installieren können. Diese Pakete sind auch als Teil des Kubernetes-Repositorys verfügbar und ermöglichen so Tests der Integration von rkt und Kubernetes. rkt spielt zudem eine zentrale Rolle bei der Ausführung von Kubernetes über Google Container Image und CoreOS Container Linux. Red Hat hat das Projekt an die Cloud Native Computing Foundation (CNCF) gespendet.

rkt ist jetzt in den Händen der Cloud Native Computing Foundation (CNCF).

Die Kubernetes-Basis für moderne App-Entwicklung

Eine Container-Plattform für eine schnellere Entwicklung cloudnativer Anwendungen.

Ein gemanagter Cloud-Service zum Entwickeln, Bereitstellen und Skalieren von Apps.

Software-Defined Storage für Container.