Konto Anmelden
Jump to section

Was waren CoreOS und CoreOS Container Linux?

URL kopieren

CoreOS wurde 2013 mit der Absicht gegründet, die Sicherheit und Zuverlässigkeit des Internets zu verbessern. Das Team entwickelte cloudnative Open Source-Software und -Produkte, mit denen Unternehmen ihre Anwendungen sicher und zuverlässig in jeder Umgebung ausführen können.

Red Hat erwarb Anfang 2018 CoreOS und gab anschließend Pläne für die Produkt- und Projektintegration bekannt.

Am 26. Mai 2020 erreichte CoreOS Container Linux das Ende seiner Lebensdauer und erhält keine Updates mehr.

CoreOS entwickelte Open-Source-Tools als Grundbausteine moderner verteilter Systeme. Die Open Source-Komponenten wurden weiterhin frei verwendet und entwickelt, um cloudnative verteilte Systeme zu betreiben. Projekte wie etcd (verteilter Schlüsselwertspeicher), Container Linux (ein leichtes containerzentriertes Betriebssystem), Kubernetes (Container Orchestrator), Prometheus (Container-Überwachungssystem) und mehr wurden weiterhin vom CoreOS-Team als Teil von Red Hat, dem größten Open Source-Softwareunternehmen der Welt entwickelt.

Container Linux stellte mehrere Schlüsselelemente des modernen, containernativen Betriebssystems bereit, insbesondere einen vollständig unveränderlichen, containeroptimierten Linux-Host, der automatische Over-the-Air-Updates enthält, um große Bereitstellungen einfacher auf dem neuesten Stand zu halten.

Wir stellen vor: Fedora CoreOS

Wie bereits angekündigt, ist Fedora CoreOS der offizielle Nachfolger von CoreOS Container Linux. Fedora CoreOS ist eine neue Fedora Edition, die speziell für die sichere und skalierbare Ausführung containerisierter Workloads entwickelt wurde. Fedora CoreOS vereint die Provisionierungs-Tools und das automatische Update-Modell von Container Linux mit der Pakettechnologie, der OCI-Unterstützung und der SELinux-Sicherheit von Atomic Host. Weitere Informationen zur Philosophie, den Zielen und dem Design von Fedora CoreOS finden Sie in der Ankündigung der Vorschauversion und in der Fedora CoreOS-Dokumentation.

Wir würden uns freuen, wenn Sie Fedora CoreOS ausprobieren und sich beteiligen würden. Sie können Fehler und fehlende Funktionen dem Issue Tracker melden und in Fedora Discourse, in der Entwickler-Mailingliste, in #fedora-coreos auf Freenode oder bei unseren wöchentlichen IRC-Meetings über Fedora CoreOS diskutieren.

 

Migration von CoreOS Container Linux

Weitere Informationen zur Migration auf Fedora CoreOS finden Sie in den Migrationshinweisen. Beachten Sie, dass Fedora CoreOS derzeit Container Linux noch nicht für alle Anwendungsfälle ersetzen kann:

  • Es enthält noch keinen nativen Support für Azure, DigitalOcean, GCE, Vagrant oder die von der Container-Linux-Community unterstützten Plattformen.
  • Die rkt Container Runtime ist nicht enthalten.
  • Fedora CoreOS bietet Best-Effort-Stabilität und kann gelegentlich Regressionen oder Breaking Changes für einige Use Cases oder Workloads beinhalten.

Wir empfehlen, basierend auf Ihrem Use Case, Ihren betrieblichen Anforderungen und Ihrer Erfahrung Ihre eigenen Entscheidungen darüber zu treffen, wo und wie Sie Fedora CoreOS ausführen.

 

End-of-Life-Zeitplan

Ab sofort ist die Listung von CoreOS Container Linux auf AWS Marketplace für neue Subskribenten nicht mehr verfügbar. Hinweis: Dies betrifft weder bestehende Subskribenten von Container Linux auf AWS Marketplace noch Benutzer, die Container Linux über die auf der CoreOS-Downloadseite aufgeführten AMI-IDs starten.

Am 26. Mai 2020 wurden die letzten Updates für CoreOS Container Linux herausgegeben. Alle nach diesem Datum entdeckten Fehler und Sicherheitslücken werden nicht behoben.

Am oder nach dem 1. September 2020 werden veröffentlichte Ressourcen im Zusammenhang mit CoreOS Container Linux gelöscht oder schreibgeschützt. OS-Downloads werden entfernt, CoreUpdate-Server werden heruntergefahren und OS-Images werden von AWS, Azure und Google Compute Engine entfernt. GitHub-Repositories, einschließlich des Issue-Trackers, werden schreibgeschützt. Die Dokumentation bleibt so lange wie möglich bestehen, um die Migration auf andere Betriebssysteme zu unterstützen. Vorhandene Container Linux Maschinen werden weiterhin ausgeführt, können jedoch keine Updates mehr herunterladen. Neue CoreOS Container Linux Maschinen können ohne vorherige Vorbereitung nicht in öffentlichen Clouds gestartet werden.

Wir unternehmen den ungewöhnlichen Schritt, Artefakte und Images von CoreOS Container Linux nach dem 1. September 2020 zu löschen, um nach Einstellung der Sicherheitsupdates die weitere Verwendung des OS zu verhindern.

Erste Schritte mit einer Kubernetes-Plattform für Unternehmen

Red Hat OpenShift

Eine unternehmensgerechte Kubernetes-Container-Plattform, auf der Operationen für den gesamten Stack automatisiert werden, um die Verwaltung von Hybrid Clouds, Multi-Clouds und Edge-Deployments zu vereinfachen. 

Illustration - mail

Möchten Sie mehr zu diesen Themen erfahren?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, Red Hat Shares.

Red Hat logo LinkedInYouTubeFacebookTwitter

Produkte

Tools

Testen, kaufen und verkaufen

Kommunizieren

Über Red Hat

Als weltweit größter Anbieter von Open-Source-Software-Lösungen für Unternehmen stellen wir Linux-, Cloud-, Container- und Kubernetes-Technologien bereit. Wir bieten robuste Lösungen, die es Unternehmen erleichtern, plattform- und umgebungsübergreifend zu arbeiten – vom Rechenzentrum bis zum Netzwerkrand.

Abonnieren Sie unseren Newsletter, Red Hat Shares

Jetzt anmelden

Wählen Sie eine Sprache

© 2022 Red Hat, Inc.