Illustration representing modernization and migration of systems
Jump to section

Was ist die Migration zu SAP HANA?

URL kopieren

Unternehmen, die das Enterprise Resource Planning von SAP (SAP ERP)betreiben, haben wahrscheinlich gehört, dass sie bis 2027 zu SAP HANA oder SAP S/4HANA migrieren müssen. SAP hat angekündigt, bis 2027 den Support für seine alten ERP-Anwendungen auf der SAP NetWeaver-Plattform einzustellen. Um die Einführung von SAP HANA und SAP S/4HANA zu fördern, wird SAP auch den Support für andere Datenbanken einstellen, darunter Oracle, DB2, MS SQL und MaxDB.

Um den Migrationsprozess und die Vorteile der Umstellung vollständig zu verstehen, ist es wichtig zu sehen, warum SAP diese Änderung vorschreibt.

SAP HANA ist eine In-Memory-Datenbank, die für die ERP-Anwendungen von SAP verwendet wird. Sie verwendet Random-Access-Memory (RAM), um Big Data zu organisieren, zu analysieren und Echtzeitinformationen bereitzustellen. SAP HANA umfasst Funktionen wie Multi-Model-Verarbeitung, Datenbankmanagement und -verwaltung, Anwendungsentwicklung und Datenvirtualisierung.

SAP S/4HANA ist eine Echtzeit-ERP-Suite der neuesten Generation. Sie ist schneller, einfacher und effizienter als alle Vorgänger und wurde für Unternehmen entwickelt, die die Vorteile der Cloud nutzen möchten.

SAP S/4HANA läuft ausschließlich auf der SAP HANA-Datenbank.

Derzeit nutzen mehr als 33.000 Kunden weltweit SAP HANA. Bis Januar 2021 haben rund 16.000 Kunden die Migration zu SAP S/4HANAdurchgeführt.

 

Was ist die SAP HANA-Migration und warum findet sie statt?

Die obligatorische Migration 2027 zu SAP HANA und SAP S/4HANA hilft Unternehmen dabei, agiler und wettbewerbsfähiger zu werden. Sie unterstützt ihre Modernisierung und bringt neue Möglichkeiten, die Vorteile der Cloud zu nutzen und die Digitalisierung voranzubringen. 

 

Warum ist Linux wichtig für SAP?

Seit der Erstveröffentlichung 2010 läuft SAP HANA bereits unter Linux. Nun läuft die Datenbank erstmals ausschließlich unter dem Linux Betriebssystem. Dies bedeutet, dass Unternehmen, die derzeit ein anderes Betriebssystem verwenden, nicht nur von ihrem alten ERP-System migrieren, sondern auch zu Linux wechseln müssen – dem Betriebssystem, das auf den 500 schnellsten Supercomputern der Welt verwendet wird.

Linux bietet SAP HANA und SAP S/4HANA eine solide Basis für Stabilität, Leistung, Sicherheit, Flexibilität sowie Verfügbarkeit im großen Umfang. 

Migration zu SAP HANA Was sind die wichtigsten Herausforderungen bei einer SAP HANA-Migration?

Die neuen Anwendungen und Funktionen von SAP S/4HANA erfordern einige operativen Anpassungen und möglicherweise die Einführung neuer Prozesse. Die Nutzer müssen in vielfacher Hinsicht umdenken.

Darüber hinaus können einige Unternehmen, die eine Migration zu SAP S/4HANA durchführen, bei dem benutzerdefinierten Programmcode eine Herausforderung erleben. Da es sich bei SAP S/4HANA um eine komplett neue Produktversion handelt, sind die vorhandenen benutzerdefinierten Prozesse für SAP HANA mit der neuen Umgebung möglicherweise nicht kompatibel.

Diese Komplexität könnte der Grund dafür sein, dass laut einer im ersten Quartal 2020 durchgeführten Studie nur 17 % der SAP-Kunden bereits auf SAP S/4HANA umgestiegen waren. 14,5 % gaben an, keine Migrationspläne zu haben. 

 

Welche Optionen und Überlegungen sind bei der Migration zu beachten?

Um Ihre SAP HANA- und SAP S/4HANA-Migration zu vereinfachen und zu optimieren, sollten Sie die folgenden Überlegungen berücksichtigen:

  • Wählen Sie die richtige Linux-Plattform und die richtigen Tools. Probleme bei der Bewertung? Verwenden Sie diese Checkliste, um Ihre Entscheidung zu treffen. 
  • Entscheiden Sie, wie Sie die IT-Automatisierung nutzen möchten. Automatisierung kann ein wertvolles Werkzeug sein, nicht nur für den Migrationsprozess selbst, sondern auch nach der Migration zu SAP S/4HANA. Dieser Bericht von SAPinsider beschreibt die Vorteile der Automatisierung von der Migration bis zur Optimierung.
  • Finden Sie heraus, ob Ihr Team über die richtigen Komptenzen verfügt, um SAP S/4HANA unter Linux zu betreiben. Ziehen Sie ein Training in Betracht, um dafür zu sorgen, dass die Systemadministratoren Ihres Unternehmens Ihre SAP-Produkte unter Red Hat® Enterprise Linux® installieren, betreiben und optimal nutzen können.
  • Wählen Sie eine Plattform für Ihre SAP-Workloads, die Ihnen hilft, Ihre gesamte Technologielandschaft zu modernisieren. Schauen Sie nicht nur auf Ihre unmittelbaren Migrationsanforderungen, sondern überlegen Sie, wie Sie Ihre Umgebung in Zukunft gestalten können. Finden Sie eine Plattform, die Konsistenz und Flexibilität in Public-, Private-, Hybrid-, Multi-Cloud- sowie in On-Premise-Umgebungen bietet
  • Denken Sie über SAP hinaus. Erwägen Sie die Standardisierung Ihrer SAP- und Nicht-SAP-Umgebungen auf derselben Plattform und denselben Tools mit einem vollständigen und konsistenten Software-Stack. Setzen Sie auf eine erweiterbare, organisationsübergreifende Infrastruktur. 

Was hat Red Hat mit SAP HANA zu tun?

Red Hat und SAP verbindet eine lange und starke Geschichte von über 20 Jahren gemeinsamer Innovation. Red Hat wurde 1999 als erstes Unternehmen ausgewählt, bei dem SAP unter Linux läuft. Seitdem fördern Red Hat und SAP einander als Kunden und Verfechter der Lösungen des jeweils anderen.

Diese enge Beziehung kann SAP-Kunden Vertrauen geben, wenn sie sich für Produkte von Red Hat entscheiden, da sie wissen, dass die beiden Unternehmen eng zusammenarbeiten und einander unterstützen. Im Jahr 2020 wurde sogar angekündigt, dass Red Hat mit SAP an einem eigenen internen Kubernetes-Containerprojektarbeitet.

Diese enge Verbindung bedeutet, dass Red Hat sowohl die aktuellen als auch die zukünftigen Bedürfnisse von SAP-Kunden versteht und über ein Produktportfolio verfügt, das SAP S/4HANA-Anwendern eine Basis für die Migration sowie für Automatisierung und Containerisierung schaffen kann.

Bei der Migration zu SAP S/4HANA kann Red Hat Kunden von SAP außerdem mit dedizierten globalen SAP-Experten optimal unterstützen. Dazu zählen:

  • Red Hat Consulting für SAP
  • Red Hat SAP Technical Account Manager für eine optimale Nutzung von SAP-Lösungen in Red Hat Technologien

 

Warum SAP S/4HANA auf Red Hat Enterprise Linux?

Red Hat Enterprise Linux ist eine Linux-Distribution, die nicht nur von SAP zertifiziert, sondern auch für SAP optimiert ist. Red Hat Enterprise Linux for SAP Solutions geht über die Bereitstellung eines Betriebssystems hinaus. 

Red Hat Enterprise Linux for SAP Solutions bietet wichtige Funktionen und Vorteile, die die spezifischen Anforderungen von SAP-Anwendungen erfüllen und kombiniert die Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Leistung von Red Hat Enterprise Linux mit spezifischen Inhalten für den Betrieb von SAP-Landschaften.

Red Hat Enterprise Linux for SAP Solutions enthält:

  • das Red Hat Enterprise Linux Betriebsssystem
  • das High Availability Add-On für höhere Verfügbarkeit
  • Red Hat Smart Management für Lifecycle-Management
  • Red Hat Insights für proaktive Problemerkennung und -behebung
  • Technische Komponenten zur Unterstützung von SAP HANA, SAP S/4HANA sowie Geschäftsanwendungen und Unternehmens-Workloads
  • Update Services for SAP Solutions für bis zu vier Jahre

Standardisieren Sie mit Red Hat Enterprise Linux for SAP Solutions auf einer einzigen, offenen Plattform und bauen Sie auf einer leistungsfähigien Basis auf, um SAP S/4HANA weit über die Migration hinaus optimal zu nutzen. 

Weiterlesen

Artikel

Was ist Linux?

Linux ist ein Open Source-Betriebssystem, das aus einer Grundkomponente, dem Kernel, und aus mehreren Tools, Apps und Services besteht.

Artikel

Was ist SELinux?

Security-Enhanced Linux (SELinux) ist eine Sicherheitsarchitektur für Linux®-Systeme, die Administratoren noch mehr Kontrolle darüber bietet, wer auf das System zugreifen darf.

Artikel

Was ist der Linux-Kernel?

Der Linux-Kernel ist die Hauptkomponente eines Linux-Betriebssystems und die zentrale Schnittstelle zwischen der Hardware eines Computers und seinen Prozessen.


 

Illustration - mail

Möchten Sie mehr zu diesen Themen erfahren?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, Red Hat Shares.