Virtualisierung

Warum die virtuelle Infrastruktur zu Red Hat migrieren?

Teilen:

Bei dieser Entscheidung geht es um mehr als Infrastruktur. Es geht darum, auf welche Weise Ihre Infrastruktur die Technologien, die Sie einsetzen möchten, unterstützen kann oder nicht. Es geht darum, sich für die Freiheit zu entscheiden, jederzeit die optimale Software für die jeweilige Situation aussuchen zu können, oder die Kompromisse in Kauf zu nehmen, die sich durch einen immer teurer werdenden Lizenzvertrag ergeben.

Stellen Sie sich das so vor:
Sie sind IT Architect, der seine Infrastruktur auf einer proprietären Virtualisierungstechnologie aufsetzt. Und wenn Ihr Unternehmen dann endlich für die Integration neuer Technologien wie Hybrid Clouds und Container bereit ist, sind Sie abhängig von Produkten, die mit der virtuellen Infrastruktur Ihres Anbieters kompatibel sind, oder von zeitaufwändigen Workarounds.

So sind Ihre Entwickler genötigt, ein möglichst zukunftssicheres System zusammenzubasteln, bei dem allerdings jede neue Iteration noch komplexer ist als die vorige. Um alles am Laufen zu halten, verbringen Ihre Systemadministratoren ihre Wochenenden nicht selten im Büro, wo sie Systemfehler beheben oder Patches und Updates umschreiben. Dann wird Ihnen langsam klar, dass jede neue Lizenzvereinbarung zusätzliche Mittel bindet, die Sie für moderne Produkte und Lösungen hätten aufwenden können.

Im Gegensatz dazu
gewährt eine Open Source-Virtualisierung den Nutzern die absolute Kontrolle über die damit erstellte Infrastruktur sowie alle verknüpften Komponenten. Das bedeutet, dass Sie beliebige Modifikationen durchführen können, um mit einem anderen Anbieter zusammenzuarbeiten - oder auch mit keinem. Dazu vermeiden Sie Lizenzverträge, weil der Quellcode nicht geschützt werden muss. Denn der gehört Ihnen.


Herausforderung: Die Entwicklung der optimalen Infrastruktur

Entgegen den Behauptungen von IT-Anbietern ist die Integration neuer Technologien und Prozesse keineswegs ein Kinderspiel. Dazu braucht es eine mehrjährige Strategie, deren zentrales Kriterium die kontinuierliche Veränderung ist. Eine jede Verbesserung Ihrer IT-Architektur ist ein Schritt nach vorne. Aus diesen Schritten können Sprünge werden, wenn Sie diese Fortschritte mit agilen Prozessen und funktionsübergreifender Kollaboration kombinieren.

Dieser erste Schritt, die Verbesserung Ihrer IT-Architektur, wird sehr schwierig, wenn Sie per Vertrag an die Software eines Anbieters gebunden sind, bei dem Sie keinen Zugriff auf den Quellcode haben, den Sie jedoch für eine flexible Gestaltung Ihrer Infrastruktur unbedingt brauchen. Letztendlich kann und wird Sie eine solche Abhängigkeit vom Anbieter teuer zu stehen kommen. Damit werden Mittel gebunden, die Sie für moderne Technologien wie Clouds, Container und Automatisierungssysteme verwenden könnten. Von den Auswirkungen auf die Mitarbeiter ganz zu schweigen:

CTO

Die Vision der digitalen Transformation eines Unternehmens wird auf die Fähigkeiten des Anbieters beschränkt.

IT-Achitekt

Neue Komponenten für den IT-Stack müssen mit der Infrastruktur des Anbieters kompatibel sein.

Systemadministrator

Betriebliche Verbesserungen sind auf die Anbieter- oder Partner-Software beschränkt.

Entwickler

IT-Entwicklungen sind keine innovativen Lösungen, sondern bloße Workarounds.


So kann Red Hat helfen

Support für den gesamten Stack

Mit etwas Nachjustierung alleine ist es bei Ihrer virtuellen Infrastruktur nicht getan. Deshalb benötigen Sie einen Partner, der sich mit allen Schichten Ihres IT-Stacks bestens auskennt. Wir bieten Software und Support für alle Erfordernisse rund um die Unternehmens-IT, von Infrastruktur und Plattformen über Storage und Container bis hin zu Management und Automatisierung. Und im Gegensatz zu manchen Anbietertechnologien, die von verschiedenen Unternehmen mit unterschiedlichen Kostenstellen, APIs und Support-Teams erstellt werden, entwickeln wir unsere Produkte gemeinsam, um gegenseitige Abhängigkeiten zwischen den Kerntechnologien verbessern zu können:

  • Unsere Cloud Computing-Plattform wird gemeinsam mit dem Betriebssystem und der Virtualisierungsplattform entwickelt, damit Sie schneller zur Cloud migrieren oder Ihre Systeme gleichzeitig vertikal und horizontal skalieren können.
  • Unsere Virtualisierungsplattform basiert auf der KVM (Kernel-based Virtual Machine), die bereits seit 2007 fester Bestandteil des grundlegenden Linux® Kernels ist. Daher wird die gesamte Stabilität, Konsistenz und Kompatibilität von Linux auch in der virtuellen Schicht abgebildet.
  • Überall werden die gleichen APIs und Management-Tools verwendet, was homogene Systemverbindungen, eine gemeinsame Datennutzung und ein einheitliches Management gewährleistet.

Indem Sie eine Infrastruktur einsetzen, die auf Open Source-Technologien basiert, können Sie Ihren Stack vereinfachen und gleichzeitig flexibel bleiben, und zwar ganz unabhängig von Anbieter, Software oder Produkt.

Unsere Lösung für die Migration der Infrastruktur

Durch die Migration Ihrer virtuellen Infrastruktur zu Lösungen von Red Hat® können Sie Ihre Ausgaben reduzieren und die frei werdenden Mittel in fortschrittliche Technologien wie Hybrid Clouds, Container und Automatisierung investieren. Mithilfe unserer Migrationslösung lässt sich ein Prozess definieren, der mit Ihrem Unternehmen von heute beginnt und zu einer Open Source-Infrastruktur führt, die auch für die Herausforderungen von morgen gerüstet ist. In den drei wichtigsten Phasen dieses Prozesses konnten P.L. Ferrari & Company sowie andere Kunden Ihre Kosten für die IT-Virtualisierung und Infrastruktur reduzieren. Dies sind im Einzelnen:

Discovery Session

Red Hat Consulting dokumentiert Ihre aktuelle Infrastruktur nebst Workloads und entwirft eine maßgeschneiderte Migrationsstrategie.

Pilotprojekt für die Migration

Es wird eine alternative Plattform bereitgestellt und betrieben, auf die mehrere Pilot-Workloads migriert und mit der Anforderungen in großen Umfang verifiziert werden.

Migration in großen Umfang

Workloads werden gemäß dem in der Dokumentation der vorhergehenden Phasen festgelegten Großumfang migriert.

Die Leistungsfähigkeit von Open Source

Sie sollten Ihr gesamtes Unternehmen nicht von der Infrastruktur, Plattform oder Anwendung eines einzelnen Anbieters abhängig machen. Mit einer auf Open Source basierenden virtuellen Infrastruktur erhalten Sie die vollständige Kontrolle über den gesamten Stack und alle zugehörigen Komponenten. Auf diese Weise ist die Funktionsfähigkeit Ihrer Anwendungen und Services unabhängig von Ihrer Basis stets gewährleistet.

Für uns steht fest: Unternehmenstechnologie muss offen sein. Nur zu: Sie können den Quellcode unserer Technologien nach Lust und Laune prüfen, ändern und verbessern. Über 90 % aller Fortune 500 Unternehmen* vertrauen bei ihrer Infrastruktur auf die Produkte und Technologien von Red Hat, die auch Ihnen ungeahnte Möglichkeiten bieten.

*Red Hat Kundendaten und Liste der Fortune 500, Juni 2018
Zugehörige Ressourcen:
Weitere Informationen zur Virtualisierung:
Weiterführendes Training von uns für Sie:

Was können Sie durch eine Migration einsparen?