Jump to section

Was ist IT-Lifecycle-Management?

URL kopieren

Unter Lifecycle-Management bei IT-Systemen versteht man die Administration eines Systems von der Provisionierung über den Betrieb bis hin zur Stilllegung. Alle IT-Systeme, Ressourcen und Workloads unterliegen einem bestimmten Lifecycle. Mit Lifecycle-Management können Sie:

  • Systeme zuverlässig automatisch und skalierbar erstellen 
  • alle Systeme, Assets und Subskriptionen überwachen und nachverfolgen 
  • die Einheitlichkeit von Systemen über den gesamten Lifecycle sicherstellen 
  • Systeme und Ressourcen bei Bedarf stilllegen
  • Stilllegung von Ressourcen am Ende ihrer Lebensdauer: Verwaiste und ungenutzte Ressourcen bedeuten unnötigen Arbeitsaufwand und vermeidbare Kosten. Implementieren Sie einen Prozess zur Stilllegung von nicht verwendeten Systemen, und sparen Sie so Verwaltungsaufwand und -kosten. 
  • Automatisierung: Mit der Größe Ihrer Infrastruktur wächst auch der Verwaltungsaufwand. Mit Automatisierung können Sie häufige Aufgaben vereinheitlichen, manuelle Fehler reduzieren und dafür sorgen, dass sich Ihre Mitarbeiter vermehrt neuen und innovativen Ideen widmen können. 
  • Verbundene Tools: Integrieren Sie Ihre Tools über verfügbare APIs. Nutzen Sie Ihre bevorzugten Schnittstellen, um Aufgaben in anderen Tools auszuführen, Abläufe zu vereinheitlichen und produktiver zu werden.
  • Content-Management: Bereitstellung und Administration von Software, Paketen und Patches, die Sie in Ihrer Umgebung einsetzen.
  • Provisionierungsmanagement: Definition und Kontrolle der Provisionierung und Bereitstellung von Systemen.
  • Subskriptionsmanagement: Identifizierung von Anzahl und Eigenschaften Ihrer eingesetzten Assets. Dies kann häufig auch ein Erfassungssystem für Ihre Assets beinhalten.
  • Konfigurationsbewertung: Scanning von Systemen zur Identifizierung von aktuellen Konfigurationen und solchen, die Maßnahmen erfordern.
  • Abweichungsanalyse: Nutzung der Konfigurationsbewertung für den Vergleich von Systemen mit Basiskonfigurationen, früheren Konfigurationen sowie anderen Systemen mit dem Ziel, Ähnlichkeiten und Unterschiede zu finden.
  • Konfigurationsmanagement: Definition des gewünschten Systemzustands und eine dementsprechende Entwicklung und Verwaltung von Systemen. Dieser Prozess ist eng mit der Konfigurationsbewertung und Abweichungsanalyse verbunden und nutzt beide, um Systeme zu ermitteln, die Updates, eine Neukonfiguration oder Patching erfordern.

Weiterlesen

Artikel

Was ist Konfigurationsmanagement?

Konfigurationsmanagement bezeichnet den Prozess, Computersysteme, Server und Software in einem gewünschten, konsistenten Zustand zu halten. Diese Aufgabe kann automatisiert werden.

Artikel

Was ist Application Lifecycle Management (ALM)?

ALM umfasst die Menschen, Tools und Prozesse, die den Lifecycle einer Anwendung von der Entwicklung bis zum Ende verwalten.

Artikel

Was ist eine SOE?

Eine Standardbetriebsumgebung (Standard Operating Environment, SOE) besteht aus einem bestimmten Betriebssystem und mehreren Softwareanwendungen. Sie wird als Standard-Build definiert.

Mehr über IT-Management erfahren

Produkte

Eine Systemmanagementsoftware, die eine einfache Bereitstellung, Skalierung und Verwaltung von Red Hat Infrastruktur in beliebigen Umgebungen ermöglicht.

Eine unternehmensgerechte Automatisierungsplattform für das Business Rules Management, die Optimierung von Unternehmensressourcen und die Verarbeitung komplexer Ereignisse (Complex Event Processing).

Eine Plattform zur Entwicklung cloudnativer Anwendungen, mit denen Geschäftsentscheidungen und -prozesse automatisiert werden können.

Eine zentrale Konsole mit integrierten Sicherheitsrichtlinien, mit der Sie Kubernetes-Cluster und -Anwendungen verwalten können.

Ressourcen

Training

Kostenloser Trainingskurs

Red Hat Satellite Technical Overview