Anmelden / Registrieren Konto
Jump to section

Was ist Kubernetes-Cluster-Management?

URL kopieren

Hierbei geht es darum, wie ein IT-Team eine Gruppe von Kubernetes-Clustern verwaltet. 

Angesichts der vielen modernen cloudnativen Anwendungen sind Kubernetes-Umgebungen inzwischen stark verteilt. So können sie über mehrere Rechenzentren vor Ort, in der Public Cloud oder am Netzwerkrand bereitgestellt werden.

Organisationen, die Kubernetes in großem Umfang oder für die Produktion verwenden möchten, brauchen mehrere Cluster, unter anderem für Entwicklung, Tests und Produktion, die auf zahlreiche Umgebungen verteilt sind und die sie effizient verwalten müssen.

Vorteile einer Multi-Cluster-Bereitstellung mit Kubernetes:

  • Höhere Anwendungsverfügbarkeit
  • Geringere Latenzzeiten
  • Verbesserte Disaster Recovery
  • Bereitstellung von Legacy- und cloudnativen Anwendungen in vielen Umgebungen

Erfahren Sie, wie Kubernetes Ihrem Unternehmen dabei helfen kann, Anwendungen und Container lokal sowie in Hybrid Cloud-Umgebungen zu entwickeln und zu verwalten. 

Ein Kubernetes-Cluster besteht aus einer Reihe von Knotenmaschinen, auf denen containerisierte Anwendungen ausgeführt werden. Mit einem Kubernetes-Cluster haben Sie die Möglichkeit, Container auf verschiedenen Maschinen zu planen und auszuführen, ob physisch oder virtuell, lokal oder in der Cloud. 

Ein Kubernetes-Cluster hat einen gewünschten Status, der definiert, welche Anwendungen oder anderen Workloads ausgeführt werden sollen, welche Images sie verwenden, welche Ressourcen für sie verfügbar gemacht werden sollen, und weitere Konfigurationsdetails.

Kubernetes verwaltet Ihren Cluster automatisch so, dass er dem gewünschten Status entspricht. Angenommen, Sie stellen eine Anwendung mit dem gewünschten Status „3" bereit, und 3 bedeutet, dass drei Replikate der Anwendung ausgeführt werden sollen. Wenn einer dieser Container abstürzt, sieht Kubernetes, dass nur zwei Replikate ausgeführt werden, sodass ein weiteres hinzugefügt wird, um den gewünschten Status zu erfüllen.

Da in aktuellen Kubernetes-Umgebungen jeder Cluster einzeln verwaltet werden muss, können bei entsprechender Anzahl die Kosten für die Verwaltung in kürzester Zeit in die Höhe schnellen. 

Jeder Cluster muss aus Sicherheitsgründen einzeln bereitgestellt, aktualisiert und konfiguriert werden. Müssen Anwendungen in mehreren Umgebungen bereitgestellt werden, muss die Entwicklung außerdem manuell oder außerhalb einer kontrollierten Kubernetes-Umgebung erfolgen.

Das Management der laufenden Operationen („Day 2 Operations") wie Patching und Upgrades für jeden einzelnen Cluster ist dazu extrem zeitaufwändig und fehleranfällig.

Das Lifecycle-Management eines Kubernetes-Clusters enthält Folgendes:

  • Erstellen neuer Cluster
  • Entfernen von Clustern
  • Updates von Control Plane und Rechenknoten
  • Knotenwartung und -Updates
  • Upgrade der Kubernetes-API-Version
  • Cluster-Sicherung
  • Cluster-Upgrades, möglicherweise anbieterabhängig

Entwickler möchten bei Bedarf einfach auf neue Cluster zugreifen können. Für die Operations-Teams und Site Reliability Engineers (SREs) müssen neue Cluster korrekt konfiguriert werden, damit deren Apps in der Produktionsumgebung verfügbar sind. Dazu möchten die Teams den Status der Cluster in Ihrer Umgebung überwachen.

Durch das Kubernetes-Cluster-Management werden die gängigen Probleme gelöst, mit denen Administratoren und SREs konfrontiert sind, wenn sie in zahlreichen Umgebungen arbeiten, in denen Kubernetes-Cluster ausgeführt werden.

Das richtige Tool für Kubernetes-Cluster-Management sorgt für eine gute Sichtbarkeit Ihrer Cluster und unterstützt Sie bei der Verwaltung von Anwendungs-Lifecycles in Hybrid-Umgebungen. Mit Red Hat® Advanced Cluster Management for Kubernetes können Sie Cluster und Anwendungen über eine zentrale Konsole mit integrierten Sicherheitsrichtlinien verwalten.

Red Hat OpenShift® und Red Hat Advanced Cluster Management for Kubernetes bieten einem Unternehmen genau die Plattform mit den Funktionen, die beim Arbeiten in zahlreichen Umgebungen benötigt werden, z. B. in vielen Rechenzentren, Private Hybrid und Public Clouds.

Red Hat Advanced Cluster Management for Kubernetes wird auf der Red Hat OpenShift Container Platform ausgeführt und umfasst Funktionen, mit denen Sie das Multi-Cluster-Management vereinheitlichen, richtlinienbasierte Governance bereitstellen und das Application Lifecycle Management erweitern können.

Datenblatt: Red Hat Advanced Cluster Management for Kubernetes

  • Kubernetes-Cluster in mehreren Private und Public Clouds zentral erstellen, aktualisieren und löschen
  • Beliebige Kubernetes-Ressourcen in der gesamten Domain suchen, finden und ändern
  • Anwendungen für bestimmte Cluster basierend auf Kanal- und Subskriptionsdefinitionen automatisch bereitstellen

Die Tools, die Sie für den Einstieg in Kubernetes benötigen

Steuern Sie Kubernetes-Cluster und -Anwendungen über eine zentrale Konsole mit integrierten Sicherheitsrichtlinien. 

Red Hat OpenShift product logo

Container entwickeln, einsetzen und verwalten — überall und in jeder Größenordnung.

Kubernetes-Cluster-Management hat noch viel mehr zu bieten